Maximilian Gottwald

aoyama technical college - tokyo von Maximilian Gottwald

in meinen freien arbeiten beschäftige ich mich oft mit reise- und dokumentarfotografie. vor allem haben es mir die teils surreal wirkenden cityscapes und impressionen asiatischer großstädte angetan. die eindrucksvolle wechselwirkung von natürlichem licht und kunstlicht bei dämmerungs- und nachtaufnahmen sind ein wesentlicher bestandteil meines langzeitrojektes über stadtlandschaften im zwielicht. neben diesem fortlaufendem projekt „asian dusk – the empire of light“ über urban landscapes und deren veränderung durch den rasanten wirtschaftlichen, politischen und demographischen wachstum, entstehen auch kleinere serien wie z.b. über den renaturierten flusslauf cheonggyecheon im zentrum von seoul, fußballplätze auf den kanarischen inseln oder durch die herrschaft der roten khmer verlassene und zerstörte villen in kambodscha.

ich bin 1980 in münchen geboren und im chiemgau und fünfseenland aufgewachsen. mein fotodesign studium auf diplom absolvierte ich an der fachhochschule münchen.

schon früh im studium legte ich den schwerpunkt, bedingt durch meine leidenschaft zur gebauten umwelt, auf die architekturfotografie. durch diverse praktika bei architekturfotografen in münchen (stefan müller-naumann) und berlin (werner huthmacher) konnte ich mich bestens auf die angewandte, freibrufliche fotopraxis vorbereiten.

in meiner diplomarbeit „zwielicht : kraftfeld.der.energie“ beschäftigte ich mich mit dem thema kraftwerke in form einer ästhetisierung reiner zweckarchitektur.

ich arbeite überwiegend für architekten, ingenieure, bauherren und bin zum beispiel in der unternehmensfotografie für unterschiedliche firmen tätig oder bebildere imagebroschüren.

unteranderem werde ich von der architekturbildagentur poolima vertreten und bin mitglied im BVAF – bundesverband architekturfotografie e.v.. ich lebe und arbeite in herrsching am ammersee bei münchen. 

© 2021 maximilian gottwald | www.maximilian-gottwald.de | instagram: gottwaldmaximilian

Fotografien