„Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebiets heute“ in New York von Thomas Kellner

Veröffentlicht am
Fresh 2021 über Die Werkserie “Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebiets heute” von Thomas Kellner

Der deutsche Fotograf Thomas Kellner hat es dieses Jahr unter die Finalist*innen der FRESH 2021 Photography Exhibition geschafft. Sein Werk “Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebiets heute” werden zusammen mit denen von fünf weiteren Finalist*innen in der KlompChing Gallery in New York ausgestellt. 

Dieses Jahr stellt die alljährliche Fotoausstellung der KlomChing Gallery vom 15. September bis noch zum 30. Oktober Werke von Thomas Kellner, Karen Navarro, Holly Roberts, Aline Smithson und Ingrid Weyland aus. Die Finalist*innen wurden nach ihrer Ausdruckskraft, ihrer Exzellenz im Handwerk und dem Potential ihre kreative Praxis auszudehnen und zu erweitern ausgewählt. Darunter gehörten bereits bekannte Künstler*innen, wie auch Fotograf*innen die aktuell ihren Einstieg in die zeitgenössische Kunstszene finden. 

Eiserntalstraße 117, aus der Serie: Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebietes heute, von Thomas Kellner (BHB:177), 2021, Epson on Hahnemühle photorag, 30 x 40 cm / 12" x 16", edition 3+1.
Half-timbered house that the Bechers photographed fifty years ago. KUP_2021_Bechers03n Eiserntalstraße 117, from the series: Half-timbered houses of the Siegen industrial area today by Thomas Kellner (BHB:177), 2021, Epson on Hahnemühle photorag, 30 x 40 cm / 12″ x 16″, 3+1
“Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebiets heute” von Thomas Kellner
Half-timbered house that the Bechers photographed fifty years ago. KUP_2021_Bechers04n Eiserntalstraße 119, from the series: Half-timbered houses of the Siegen industrial area today by Thomas Kellner (BHB:185), 2021, Epson on Hahnemühle photorag, 30 x 40 cm / 12″ x 16″, 3+1

Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebiet:

Die Werkserie “Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebiets heute” von Thomas Kellner zeigt sich als dokumentarische Fotokunst und zeitlose Abbilder der Kultur und Gesellschaft im Siegerland. Insgesamt hat er 19 Fachwerkhäuser im Kleinformat dokumentiert mit knackiger Schärfe, unscharfem Hintergrund der eine geringe Tiefenschärfe imitiert und die Fotografien dioramaartigen Miniaturrequisiten ähneln lässt. 

Die Fotoserie spielt auf die bekannten Arbeiten des deutschen Fotokünstlerpaars Hilla und Bernd Becher aus den 1960er Jahren hin. Historisch gesehen können die schwarz-weiss Aufnahmen der Bechers mit den aktuellen Aufnahmen mit ihrem geringen Farbprofil  der Fachwerkhäuser im heutigen Zustand von Thomas Kellner entgegengesetzt werden. 

Gleichzeitig stehen Kellners Fotografien als eigenständige Kunstwerke Siegerländer Lebensform und als Spiegel einer sich wandelnden Wohnkultur. Mit seiner eigenen Handschrift und seinen motivischen sowie methodischen Unterschieden ist die Werkserie Teil der Sozial- und Wohngeschichte und Zeugnis einer sich weiterentwickelnden künstlerischen Fotografie. 

Thomas Kellners Werkserie wurde von Februar bis Juni 2021 in der Art Galerie Siegen ausgestellt und ist nun in der KlompChing Gallery in New York noch bis zum 30. Oktober 2021 zu sehen.