JOEL MEYEROWITZ RETROSPECTIVE

Erstmals in Deutschland: Retrospektive von Joel Meyerowitz

NRW-Forum Düsseldorf zeigt mit JOEL MEYEROWITZ RETROSPECTIVE das gesamte künstlerische Spektrum der US-amerikanischen Fotolegende vom 27.09.2014 bis 11.01.2015

Er gilt als Ikone der zeitgenössischen Fotografie und gehört neben William Eggleston und Stephen Shore zu den wichtigsten Vertreter der „New Color Photography“ der 1960er und 70er Jahre: Joel Meyerowitz. Erstmals in Deutschland ist das gesamte fotografische Spektrum des US-amerikanischen Künstlers in einer Ausstellung zu sehen: In JOEL MEYEROWITZ RETROSPECTIVE zeigt das NRW-Forum Düsseldorf vom 27.09.2014 bis 11.01.2015 über 260 Arbeiten aller Werkgruppen aus mehr als 50 Jahren Schaffenszeit und ermöglicht den Besuchern einen fotografischen wie kulturellen Bildvergleich zwischen Europa und den USA.

Düsseldorfer Meyerowitz-Ausstellung mit Highlights und Premieren

JOEL MEYEROWITZ RETROSPECTIVE im NRW-Forum Düsseldorf ist die erste Ausstellung des Hauses nach der Ära von Petra Wenzel und Werner Lippert und knüpft an die hohe Qualität der Gründungsdirektoren an.

Ein besonderes Highlight der Schau ist die erstmalige Präsentation der 40 original vintage prints aus Meyerowitz‘ erster Einzelausstellung im Museum of Modern Art (MoMA) von 1968 außerhalb der USA. Darüber hinaus feiert der erste Dokumentarfilm über das Leben und Werk von Joel Meyerowitz zur Düsseldorfer Ausstellungseröffnung am 26. September 2014 Weltpremiere. Der Film entstand über drei Jahre in den USA, Italien und Frankreich. Und: Erstmals in der Geschichte des NRW-Forum Düsseldorfs wird der ausstellende Künstler eine Sonderedition von drei Motiven veröffentlichen, die käuflich zu erwerben sind.

Kuratiert wird die Schau von Ralph Goertz, Leiter des IKS – Institut für Kunstdokumentation und Szenografie, in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Düsseldorf und Joel Meyerowitz. Im Verlag Walther König (Köln) erscheint der zweisprachige (Deutsch und Englisch) Ausstellungskatalog JOEL MEYEROWITZ RETROSPECTIVE mit 108 Abbildungen auf 204 Seiten und mit Texten von Joel Meyerowitz, dem Kurator Ralph Goertz sowie dem Düsseldorfer Künstler und Fotografen Jörg Sasse.

 

Vom Art Director zur Fotolegende

Anfang der 1960er Jahre ist Joel Meyerowitz (*1938) Art Director in seiner Heimatstadt New York City. Für ein Werbeshooting engagiert er den Starfotografen Ralf Frank und ist seither gepackt von dem Medium Fotografie. Seine künstlerische Reise beginnt in der „Street Photography“: Meyerowitz lichtet Menschen auf den Straßen New Yorks in alltäglichen Situationen, bei Paraden oder des nachts am Time Square ab. Um das Leben realistisch festzuhalten, lädt Meyerowitz seine Kleinbildkamera mit einem Farbfilm – eine Besonderheit in der künstlerischen Fotografie dieser Zeit.

Eine Europareise in den Jahren 1966/67 markiert den ersten Wendepunkt in Meyerowitz Kunst. Er nutzt die Zeit, seine Farbfotografie kritisch zu hinterfragen, beginnt parallel mit Schwarz-Weiß-Aufnahmen, bildet seinen künstlerischen Instinkt und sein Timing aus. Zurück in New York sorgt seine Serie „From a moving car“ für großes Aufsehen: Meyerowitz schoss rund 2.000 Aufnahmen aus einem fahrenden Auto. Sie bescherten ihm 1968 seine erste Soloausstellung im Museum of Modern Art.

1976 siedelt Joel Meyerowitz von New York nach Provincetown, Massachusetts über. Dort, auf der Halbinsel Cape Cod, beginnt er seine Betrachtungen des achromatischen Lichts zwischen Sonnenaufgang und Dämmerung, die er in Langzeitbelichtungen mit einer 8×10 Kamera festhält. Sein erstes Buch „Cape Light“ (1979) gilt bis heute als Meilenstein der Fotografie. Es folgen 16 weitere Bildbände.

In seiner Serie „Aftermath“ setzt sich Joel Meyerowitz mit den Nachwirkungen der Anschläge auf das World Trade Center am 11. September 2001 auseinander. Neben dem künstlerischen Ansatz zeigt Meyerowitz hier eindrucksvoll die dokumentarische Signifikanz des Mediums Fotografie: So war er von Anfang an mit seiner Kamera bei den Aufräumarbeiten dabei, zunächst ohne Erlaubnis. Entstanden ist seine wohl bekannteste Werkgruppe mit rund 400 großformatigen Bildern von Ground Zero, von denen heute einige in der Sammlung des 9/11 Memorial Museums zu finden sind.

2009 beendet Joel Meyerowitz das Projekt „Legacy“: Auf Einladung des damaligen Commissioner of Parks and Recreation der Stadt New Yorks fotografierte Meyerowitz die Parklandschaften der Megacity. Damit schuf er die erste langfristige Dokumentation dieser Stätten seit den 1930er Jahren. Die Serie, die Meyerowitz erstmals im Museum of the City of New York ausstellt, bildet eine umfangreiche Datenbank für das New York City Department of Parks and Recreation.

Aktuell geht Joel Meyerowitz neue Wege in seiner Fotokunst: Seine Serie „The Effect of France“ zeigt Stilleben beziehungsweise portraitierte Objekte. Inspiriert wurde er während seiner Provence-Reise von Paul Cézanne. Er fotografierte das Atelier des französischen Malers und nahm bestimmte Elemente heraus – Cézannes Hut, eine Vase oder einen Krug – und fügt sie zu einem großformatigen Bild zusammen. 2012 präsentierte Meyerowitz „Cezanne’s Objects“ erstmals auf der Paris Photo in Paris.

Joel Meyerowitz ist einer der bedeutendsten Fotografen der Kunstgeschichte. Seine Arbeiten stellte er in über 350 Ausstellungen rund um den Globus aus und sind in wichtigen Sammlungen, wie beispielsweise im Museum of Modern Art in New York, der Albertina in Wien oder dem Stedelijk Museum in Amsterdam. Zu seinen Auszeichnungen zählen unter anderem das Guggenheim Fellow oder die Central Medal der Royal Photographic Society, das National Endowment for the Arts und National Endowment for the Humanities sowie der Deutsche Fotobuchpreis.

 

JOEL MEYEROWITZ RETROSPECTIVE
27.09.2014 – 11.01.2015

NRW-Forum Düsseldorf
Ehrenhof 2
40479 Düsseldorf

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag von 11.00 bis 20.00 Uhr
Freitag 11.00 bis 22.00 Uhr

Eintrittspreis
6,00 Euro / ermäßigt 3,50 Euro

www.nrw-forum.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 + drei =