Michael Schnabel

Michael Schnabel (*1966) lebt und arbeitet in Süddeutschland. In seinen Fotografien visualisiert er Komplexe Motivwelten so, dass er den Betrachter zugleich überrascht und berührt. Seine Arbeiten sind zeitgenössisch und zugleich zeitlos. Michael Schnabels Fotografien entstehen weltweit, in Wüsten, Hochgebirgen und Megacities.

Über das Leben

Michael Schnabel (*1966) lebt und arbeitet in Süddeutschland. In seinen Fotografien visualisiert er Komplexe Motivwelten so, dass er den Betrachter zugleich überrascht und berührt. Seine Arbeiten sind zeitgenössisch und zugleich zeitlos. Michael Schnabels Fotografien entstehen weltweit, in Wüsten, Hochgebirgen und Megacities.

Michael Schnabel wartet nicht auf den richtigen Moment, er macht ihn. Er ist ein Perfektionist, der seit Jahren vor allem mit seinen anspruchsvollen Landschaftsauffassungen auffällt.
Internationalen Ruhm erlangte er durch seine Serie „Stille Berge“, bei der seine Arbeitsweise eindrucksvoll deutlich wird: sorgfältige Inszenierung, absolute Konzentration, aufrichtiger Enthusiasmus, konzeptionelle Stärke und „sein“ Licht.
Er visualisiert komplexe Motivwelten so, dass er den Betrachter zugleich überrascht und berührt. Michael Schnabel entwickelt sich in seinem Schaffen ständig weiter, die Fotografie bleibt dabei aber stets seine bevorzugte Domäne.

weiterlesen

Ausbildung

1991 - 1994 3 Jahre Auslandsaufenthalt in San Francisco (US)
1988 - 1995 Studium Kommunikationsdesign/Fotografie FH Darmstadt (DE)
2010 Lehrauftrag, Merz Akademie, Hochschule für Gestaltung (DE)
2007 Vertretungsprofessur für Fotografie, Hochschule Darmstadt (DE)
2006 Lehrauftrag, Merz Akademie, Hochschule für Gestaltung (DE)

Austellungen

2018 Museum of Contemporary Art , Galaxy (CN)
2018 Museum of Contemporary Art, Sanya (CN)
2017 White Box Museum of Art, Beijing (CN)
2017 International Photography Art Festival, Shaanxi (CN)
2016 Istanbul Modern (TR)
2016 Mars, Milano (IT)
2015 World Art Museum, Peking (CN)
2015 ITO Project Space, Stuttgart (DE)
2015 Vorarlberg Museum (AT)
2015 Nederlands Fotomuseum (NL)
2014 Kunstmuseum Stuttgart (DE)
2013 Pinakothek der Moderne, München (DE)
2012 Kunsthaus, Wiesbaden (DE)
2011 Tirol Panorama, Innsbruck ( AT)
2009 Osthaus Museum, Hagen (DE)
2006 Visual Gallery, Photokina, Köln (DE)
2004 Alpines Museum, München (DE)

weiterlesen

Preise

2016 Mars Award, Art Fair Turin (IT)
2016 Brita Kunstpreis (DE)
2016 Deutscher Fotobuchpreis Silber (DE)
2015 Nominierung Photographer of the Year, IPA Award (US)
2015 Europäischer Architkekturfotografiepreis, Auszeichnung (DE)
2006 Stiftung deutsche Buchkunst, Auszeichnung Stille Berge Buch (DE)
2005| Nominierung Lead Awards
seit 2000 viele nationale und internationale Auszeichnungen von ADC, AOP, Sony world photography awards und diversen anderen

weiterlesen

Publikationen

Michael Schnabel „2001-2010“, 2011
Michael Schnabel „Stille Berge“, 2004
Michael Schnabel „Cages“, 2004

  • Kuratierte Fotografen

    Wählen Sie aus über 30 ausgewählten Künstlern

  • Sichere Zahlungen

    Sorgenfreies Zahlen dank Verschlüsselung.

  • 30 Tage Rückgabe

    Evaluieren Sie die Fotografie ohne Risiken

  • selected views Garantie

    Limitierte und signierte Kunstwerke

Shopping Cart
ce22ef5bfc",__litespeed_var_1__="7aa8371d85",__litespeed_var_2__="7aa8371d85"; BIANCA PATRICIA ISENSEE - selected views

BIANCA PATRICIA ISENSEE

Ihre Berufung, ihre künstlerische Reife und ihr unerschöpflicher Wissensdrang gaben BiANCA PATRiCiA die Möglichkeit bei den bedeutenden Künstlern wie dem Fotografen Gerhard Vormwald an der Hochschule in Düsseldorf, Jürgen Klauke an der Kunsthochschule für Medien in Köln, bei Yoshiaki Watanabe an der Tokyo National University of Fine Arts and Music sowie bei Karin Kneffel an der Akademie der Bildenden Künste München zu studieren. Über diesen überaus spannenden Weg definierte BiANCA PATRiCiA ihre heutige Bildsprache.

Über das Leben

BIANCA PATRICIA verfolgt stets einen konzeptuellen Ansatz. Am
Anfang steht immer eine Vision, die die Künstlerin möglichst genau nach ihren
Vorstellungen verwirklichen möchte. Die Auswahl des künstlerischen Mediums
erfolgt anhand der inhaltlichen Erfordernisse der umzusetzenden Idee.

Ausbildung

2010-2019 Studium an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Karin Kneffel. Abschluss: Diplom mit Auszeichnung und Titel Meisterschüler

2015 Kooperation mit der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) in München im Bereich Dokumentarfilm, Präsentation der Videoarbeit bei dem Festival Kino der Kunst in München

2005-2009 Postgraduierten Studium der Medienkunst an der
Kunsthochschule für Medien Köln, KHM bei Prof. Jürgen Klauke,
Abschluss: Diplom mit Auszeichnung

2006-2007 DAAD Stipendium: Studium an der Tokyo National University for fine Arts and Music, GEYDAY in Japan, Medienkunst bei Prof. Yoshiaki Watanabe

2004 Gastsemester an der Hochschule Dortmund, Fachbereich Fotografie bei Prof. Heiner Schmitz

1995-1999 Studium an der Hochschule Düsseldorf Fotografie bei Prof. Vormwald und Grafik bei Prof. Hagenberg, Abschluss: Diplom

1994 Gasthörerin an der Staatlichen Kunst Akademie Breslau, Malerei.

weiterlesen

Fragen zum Werk

Die konzeptionelle Idee des Projekts basiert auf dem jahrtausendealten Phantasma von Amazonen. Durch alle Epochen und Kulturen hindurch wurden Überlieferungen der Mythen von Amazonenvölkern und matriachalisch organisierten Gesellschaften getragen. Die Vision einer starken, autonomen Frau wurde zur Projektionsfläche diverser politischer, gesellschaftlicher und sexueller Bedürfnisse und ist bis in die heutige Zeit in allen Bereichen präsent. Auch die geheimnisvolle, starke Weiblichkeit war und ist stets das ideale Objekt der Fotografie - formu- liert in der Figur der Femme Fatale, die nicht mehr auf die Rolle der Gebärerin, Fürsorgerin und Bewirtschafterin reduziert ist, sondern alle Möglichkeiten des Spiels in sich trägt. Unser heutiges Bild der Frau hat sich vom unterdrückten Heimchen zu einer Sexy-Amazone verwan- delt, welche sowohl in der Frauen- als auch in der Männerwelt zuhause ist. Die Frauen, deren Eltern in den siebziger Jahren diverse Bewegungen, Emanzipationen und soziale Experimente durchlebten, haben sich das Männliche angeeignet und gehen spielerisch-kämpferisch mit ihren Möglichkeiten und ihrer Rolle um. Sie lassen als Kinder der Flower-Power-Vergangenheit alte Mythen wahr werden. „Peace and Love“ entladen sich in einer wilden, absurden Performance.

Die fotografische Serie der Aktion und das große, inszenierte Bild in der Tradition barocker Gruppendarstellungen und antiker Reliefs wurde realisiert im Kölner Oberlandesgericht, einem preußischen Monumentalbau. Auf der prachtvollen, repräsentativen Haupttreppe kämpfen (90 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts) 40 Frauen miteinander. Die Frauen wurden über Anzeigen, Telefonate und Rundmails für diese Aktion rekrutiert: Sie haben sich in hübsche Dessous gekleidet, bedienen so die von den Medien forcierte „Männerfantasie“ von der Frau, präsentieren sich intim, innerhalb einer Welt, die den Männern nicht zugänglich ist und welche sich die Männer im männlichen Kontext niemals erobern können. Und sie prügeln, wild schrei- end, mit Blumen aufeinander ein, jede kämpft mit jeder, alle sind Einzelkämpferinnen.

JOCHEN MEISTER, Kunsthistoriker

Zu den Fotoarbeiten von BiANCA PATRiCiA:
Als eines der wichtigsten Medien der zeitgenössischen Kunst ist die Fotografie in erster Linie die Kunst des Sehens. Ihre kreative Leistung ist die Selektion, gar eine subjektive Wertung der denkbaren, gegebenen oder zu inszenierenden Motive. Alle formalen und inhaltlichen Resultate einer Fotoarbeit sind die Ergebnisse mehrerer Entscheidungen, die der Künstler vor der Aufnahme eines Bildes trifft. Gewiss ist bereits die Wahl des Mediums eine Entscheidung, die zu Realisierung bestimmter Vorstellungen oder Konzepte getroffen wird. Im Falle von BiANCA PATRiCiA kann man von Multimedialität sprechen. Die Künstlerin bedient sich vieler Disziplinen der Bildenden Kunst wie Fotografie, Malerei und Installation gleichermaßen gekonnt. Nichts desto trotz liegt der Schwerpunkt ihrer künstlerischen Annäherung an die Welt in ihrem Blick durch ein Kameraobjektiv.
Ihre Berufung, ihre künstlerische Reife und ihr unerschöpflicher Wissensdrang gaben BiANCA PATRiCiA die Möglichkeit bei den bedeutenden Künstlern wie dem Fotografen Gerhard Vormwald an der Hochschule in Düsseldorf, Jürgen Klauke an der Kunsthochschule für Medien in Köln, bei Yoshiaki Watanabe an der Tokyo National University of Fine Arts and Music und aktuell bei Karin Kneffel an der Akademie der Bildenden Künste München zu studieren. Über diesen überaus spannenden Weg definierte BiANCA PATRiCiA ihre heutige Bildsprache.
BiANCA PATRiCiAS Fotoarbeiten sind vor allem die Ausführungen ihres eigenen Begriffs vom Bild. Dahinter stehen eine konzeptionelle Grundhaltung und eine makellos durchdachte Inszenierung vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Themen. Auf das kompositorische Gleichgewicht, die Konsequenz der Farbtöne und die Oberflächenstruktur wird stets genauestens geachtet. Die Substanz - als Folge einer Filtration der Bildelemente - wird von der Künstlerin in eine markante Mixtur aus Farbe und Licht getaucht.
In vielerlei Hinsicht steht die Bildsprache von BiANCA PATRiCiA in der Tradition der „Subjektiven Fotografie“, die in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts ihren Höhepunkt fand. Formale Anlehnungen finden sich unter anderem an die Düsseldorfer Fotoklasse von Bernd und Hilla Becher. Man denke an die sterile Erhabenheit und Melancholie in den Arbeiten von Candida Höfer oder an die „sublime Strukturen“ in den Stillleben eines Boris Becker. Auch der Mittel der (selbst)inszenierten Fotografie und ihrer Wegbereiter, wie Cindy Sherman, Boyd Webb, Teun Hocks und zu guter Letzt Jürgen Klauke bedient sich BiANCA PATRiCiA eigenständig und selbstbewusst, wobei es ihr weniger um Selbstinszenierung als Aussage, sondern vielmehr um eine Reflexion- zwischen Formwandel und Formrezeption, zwischen Selbsterfahrung und Selbstwahrnehmung und in gewisser Weise auch zwischen Emotionalität und Wirkungskraft- geht.
Mittels einer spezifischen Erzählstruktur der „photographie mise-en-scène“, einer sachliche Distanz zum Bildgegenstand und einer ordentlichen Prise Provokation werden die sozialen, gesellschaftlichen und kulturellen Konstrukte thematisiert, die die Künstlerin faszinieren oder befremden. Einen Beweis für den bedachten Umgang mit diffizilen Themen, den Mut zur ironischen Aufbereitung gewisser Tabuthemen und ständiger Auseinandersetzung mit ihrer künstlerischen Identität liefert Bianca Patricia beispielsweise in den Serien „Nur Ich“- eine Serie zum Thema Suizid, in dem die Künstlerin ein nüchternes Fotoprotokoll des Entschwindens der unbezweifelbarer Existenzen im „Status ihrer Vergangen-Seins“ zeigt und somit die Brutalität der Vergänglichkeit figuriert, oder „Natur Morte – Sehnsucht“, in der BiANCA PATRiCiA die Erzeugnisse der Sexspielzeugindustrie in Stillleben transformiert, die eine nahezu sakrale Unnahbarkeit und Neutralität der rituellen Gegenstände ausstrahlen. Themen wie normierte Identität, Sexualität, Rollenbilder der Geschlechter, Selbstzerstörung, Tradition und Spiritualität werden von BiANCA PATRiCiA in aufwendigen Arbeitsprozessen zu Serien aufgebaut. Der Werkrhythmus, das Wiederholungsschema, die Austauschbarkeit der Bildgegenstände und ihre kühle Eindringlichkeit reizen den Diskurs mit der Rezeptionshaltung des Betrachters aus.
Das wesentliche Merkmal und das wichtigste künstlerische Potential von BiANCA PATRiCiA stellt jedoch ihre Fähigkeit der wirksamen Verbindung des Leitgedanken als Konzept mit der Bildästhetik dar, welche die Synthese des Gedankenbildes mit dem Schaubild zulässt und jeder dieser Komponenten ihre genaue Definition und Funktion zugesteht.
(Quellen: Ohlsen Nils, Zwischen Schönheit und Sachlichkeit. Kunsthalle in Emden 26. Januar - 14. April 2002. Hrsg. von Achim Sommer, S. 11.
Hölscher, Stefan: Die Unerzählbarkeit des Todes in Gerhard Richters Gemäldezyklus 18. Oktober, in: Bildmagie und Brunnensturz: visuelle Kommunikation von der klassischen Antike bis zur aktuellen medialen Kriegsberichterstattung / Elisabeth Walde (Hg.).Innsbruck [u.a.]: Studienverlag, 2009, S.96)
Tinatin Ghughunishvili-Brück, Kunsthistorikerin M.A.

weiterlesen

Austellungen

1993 Abschlussausstellung an der Internationalen SOMMERAKADEMIE SALZBURG Malerei-Klasse Prof. Milan Knizak, Salzburg
1999 Einzelausstellung der Fotoarbeiten über die Stadt Havanna, „KUBA“ in der GALERIE DER KUNSTAKADEMIE KATTOWITZ, Polen (Januar)
2000 Ausstellung „HAVANNA“ im TANZHAUS NRW, Düsseldorf (Mai/Juni)
2000 Einzelausstellung „HAVANNA“ im Städtischen KULTURZENTRUM BROMBERG, Polen
2003 Teilnahme an der Foto-Ausstellung „NATUR PUR“ iniziert von Prof. Gerhard Vormwald im SCHLOSS DYCK, Düsseldorf (August)
2004 Gruppenausstellung Visual Gallery Austellung auf der PHOTOKINA in Köln mit der Arbeit „WORTBLICKE“
2005 Einzelausstellung „WORTBLICKE“ in Bargteheide, gefördert von der KULTURSTIFTUNG DER SPARKASSENSTIFTUNG, (Oktober)
2006 Einzelausstellung „WORTBLICKE“ im Haus der KULTURSTIFTUNG DER SPARKASSENSTIFTUNG, Kiel (Januar)
2006 Ausstellung der Serie „LINEAR PROCESS“ in der GALERIE GEYDAY der Tokyo National University of fine Arts and Music, Tokyo (Juli)
2006 Einzelausstellung „LINEAR PROCESS“ in der GALERIE GEYDAY der Tokyo National University of fine Arts and Music, Toride, Japan (Juli)
2006 Teilnahme an dem jährlichen Rundgang „Altitude 06“ der Kunsthochschule für Medien Köln mit der Arbeit „LINEAR PROCESS“ (August)
2006 Gruppenausstellung „dog‘s death # 12“ in der RIVERBANK GALERIE, Tokyo, Japan (August)
2006 Teilnahme an der Ausstellung „Kiryu Art Project 12“ in Kiryu, Japan (Oktober)
2006 Gruppenausstellung des DAAD Japan mit der Serie „ZWISCHENRÄUME“ , Tokyo (Oktober)
2006 Einzelausstellung „KASHO“ in der GALERIE GEYDAY der Tokyo National University of fine Arts and Music, Tokyo, Japan (Dezember)
2006 Einzelausstellung „PURIKURA TERROR“ in der GALERIE GEYDAY der Tokyo National University of fine Arts and Music, Tokyo (Dezember)
2007 Einzelausstellung „WORTBLICKE“ in der GALERIE APLANAT, Hamburg (April - Juni)
2007 Teilnahme an der Ausstellung „Hommage an Irving Penn“ in der GALERIE APLANAT, Hamburg (Juni)
2007 Teilnahme an der Jahresausstellung „Altitüde“ der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM), „KASHO“ und „ZWISCHENRÄUME“
2007 Gruppenausstellung „HYPER CITIES“ im MUSEUM FÜR ASIATISCHE KUNST BERLIN, (September)
2007 „KÖRPERSKULPTUREN“ wird im Rahmen des Wettbewerbs „Field of Vision“ in der GALERIE KUNST UND BAUSCHLÖSSEREI, Leipzig ausgestellt (Oktober)
2007 Einzelausstellung „BEWEGUNGSRÄUME“ im Ausstellungsraum der Kunsthochschule für Medien Köln
2007 Einzelausstellung „KÖRPERRÄUME“ in der GALERIE RAUM KALK, Köln (November)
2007 Gruppenausstellung „CASH KINGDOM“ in der GALERIE RAUM KALK, Köln (Dezember)
2007 Gruppenausstelung des Experimantallabors der Kunsthochschule für Medien Köln „MINUS EINS“, initiiert von Prof.Mischa Kuball (Januar)
2008 Gruppenausstellung „CoSo Artists A to Z“ in der GALERIE COPLEY SOCIETY, Boston, USA (März)
2008 Teilnahme an der Ausstellung „Coincidence“ im EUROPÄISCHER KUNSTVEREIN IGNIS, Köln (Mai)
2008 Gruppenausstellung „CoSo Artists, Small Pieces“ in der GALERIE COPLEY SOCIETY, Boston, USA (Mai)
2008 Einzelausstellung INTANGIBLES in der GALERIE KUNSTBUNKER, Mönchengladbach (Juni)
2008 Gruppenausstellung KOMPRESSOR der Kunsthochschule für Medien Köln, initiiert von Prof. Wohnseifer (Juni)
2008 Teilnahme an der Jahresausstellung der Kunsthochschule für Medien Köln mit der Fotoserie NATURE MORTE-SEHNSUCHT (Juli)
2008 Gruppenausstellung „LUSTVOLL“ im KÜNSTLERFORUM BONN mit der Foto-Serie „NATURE MORTE“, Bonn (August)
2008 Teilnahme an der Ausstellung ACHT PHOTOGRAPHISCHE POSITIONEN der Kunsthochschule für Medien Köln im
Rahmen der 19.internatonalen Photoszene Köln, iniziiert von Prof.Jürgen Klauke mit der Serie „NATURE MORTE“ (September/Oktober)
2008 Gruppenausstellung „Holiday Small Works“ in der GALERIE COPLEY SOCIETY, Boston, USA (Dezember/Januar)

2008 Einzelausstellung „NUR ICH“ im Ausstellungsraum der Kunsthochschule für Medien Köln, Köln (Januar)
2009 Gruppenausstellung „CoSo Artist A to Z“ in der GALERIE COPLEY SOCIETY, Boston, USA (Januar/März)
2009 Teilnahme an der Ausstellung „Hommage an Irving Penn“ in der GALERIE HILTAWSKY, Berlin (Juni)
2009 Teilnahme an der Jahresausstellung der Kunsthochschule für Medien Köln mit dem Werk „Amazone 21“ und „Flower-Power-Amazone“ (Juli)
2009 Teilnahme an der Jahresausstellung der Akademie der Bildenden Künste München mit dem Werk „Amazone 21“ und „tokyotea“ (Juli)
2009 Einzelausstellung „VADOMORI“ in der Galerie KUB2, Leipzig (August)
2009 Gruppenausstellung „ALONG THE RINE“ im KIT - Ausstellungsraum der KUNSTHALLE DÜSSELDORF mit der Installation „Discontroll“, Düsseldorf (September)
2009 Gruppenausstellung „INNEN // AUSSEN // INNEN“ mit der Arbeit „INTERSAPCES“ im GALERIE QUATIERT Leipzig (September)
2009 Gruppenausstellung „LUSTVOLL“ im KUNSTHAUS WIESBADEN mit der Foto-Serie „NATURE MORTE“ (November)
2009 Gruppenausstellung „1. Graphic Design Biennale Germany China 2009 im XI’AN ART MUSEUM, China (November / Dezember)
2009 Einzelausstellung „FLOWER-POWER-AMAZONEN“ in der AkademieGelerie der Kunstakademie München (Dezember)
2010 Teilnahme an der Gruppenausstellung der GALERIE COPLEY SOCIETY, Boston, USA (Januar)
2010 Teilname an der Ausstellung der DEUTSCHE FOTOGRAFISCHE AKADEMIE „Dunkelfeld - Fotografische Positionen zu Gewalt, Tod und Krieg“
mit der Serie „NUR ICH“ in der Rathausgalerie in Leinfelde-Echterdingen (April / Mai)
2010 Gruppenausstellung „Lieben, Leben, Leiden.“ im KUNSTVEREIN CELLE (Mail / August)
2010 Teilnahme an der Jahresausstellung der Akademie der Bildenden Künste München mit dem Werk „DISCO 2010“ und „BEWEGUNGSRÄUME“ (Juli)
2010 Gruppenausstellung „GRENZENLOS.VIELFÄLTIG.EINS“ in der GALERIE BERLINARTSPROJECT, Berlin (September / Oktober)
2010 Einzelausstellung „PURIKURA“ in der GALERIE SZEWSKA PASJA, Breslau/Polen, im Rahmen der Bewerbung der Stadt Breslau für den Titel
„Kulturhaupstadt Europas 2016“ (September / Oktober)
2011 Einzelausstellung „NUR ICH“ in der GALERIE JANZEN in Wuppertal (Januar)
2011 Teilnahme an der Ausstellung DIE GROSSE KUNSTAUSSTELLUNG NRW 2011, im MUSEUM KUNSTPALAST DÜSSELDORF (Februar)
2011 Ausstellung FRAGIL, im GARTENHAUS DER KUNST einem Ausstellungsraum der Kunstakademie München (Juni)
2011 Teilnahme an der Jahresausstellung der Akademie der Bildenden Künste München mit dem Werk „MEHR“ (Videoarbeit) und „HOMMAGE“ (Fotografie)
und „KINDHEIT“ (Installation) (Juli)
2011 Teilnahme an der Ausstellung „FREIER FALL“ der Klasse Prof.Karin Kneffel mit der Arbeit „KIDS“, München (Juli)
2011 Einzelausstellung INTERSPACES, in der GALERIE FILSER&GRÄF, München (September/ November)
2011 Teilnahme an der Ausstellung „Lametta“ der Mitglieder des BBK-München in der GALERIE DER KÜNSTLER, München (Dezember)
2012 Teilnahme am Wettbewerb und Ausstellung „Der Tanz des Glaubens um des Schicksals Idylle“ in der GALERIE STUMPF, München
2012 Teilnahme an Jahresausstellung im KUNSTVEREIN EBERSBERG mit der Fotoinstallation „JULIA“ (März)
2012 Teilnahme an dem European MEDIA ARTS FESTIVAL OSNABRÜCK (April)
2012 Teilnahme an der Ausstellung bei dem Festival DARMSTÄTTER TAGE DER FOTOGRAFIE in Darmstadt (April)
2012 Teilnahme am Medienkunst-Festival BIENNALE COLOGNE / NEW TALENTS COLOGNE mit der Video-Arbeit „MEHR“ und Fotografien „JULIA“ (Mai)
2012 Einzelausstellung „INTERSPACES“ in der GALERIE DES POLNISCHEN KONSULATS in München (Juni / Juli)
2012 Ausgewählte Künstler der Ausstellung „Biennale Cologne“ in der VERTRETUNG DES LANDES NRW in Berlin (Juli)
2012 Teilnahme an der internationalen Ausstellung zeitgenössischer Künste in Dresden „OSTRALE 12“ mit der Arbeit „KIDS 2010“ (Juli/September)
2012 Gruppenausstellung „Elf“ mit der Serie „BEWEGUNGSRÄUME“ in der GALERIE JANZEN, Düsseldorf/Wupertal (Dezember)
2013 Gruppenausstellung „Aufwidersehn“ in der GALERIE AMPERSAND, Köln (Januar/Februar)
2013 Bodeninstallation/Glas-Skulptur „KINDHEIT“ im Garten der Akademie der Bildenden Künste, München (April 2013 - 2014)
2013 Teilnahme an „European Media Art Festival“ EMAF in Osnabrück mi der Video-Installation „500“ (April)
2013 Gruppenausstellung „WASSER“ mit der Video-Arbeit „MEHR“ in der KUNSTHALLE WHITE BOX, München (Mai)
2013 Teilnahme an der Ausstellung „TRIAL&ERROR“ in der Shedhalle Tübingen, FORUM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KÜNSTE in Tübingan (Juli/August)
2013 Teilnahme an der LANDSHUTER KUNSTNACHT und Ausstellung der Klasse Prof.Kneffel im MARSTALL (September)
2013 Gruppenausstellung „Pro Konter Fei“ in der VILLA ZIRRER, Gröbenzell (Oktober/November)

2014 Gruppenausstellung „VORMWALD UND SCHÜLER“ im KÜNSTLERFORUM BONN, Serie „Nature Morte“ (Januar)
2014 JAHRESAUSSTELLUNG 2014 des Kunstvereins Ebersberg, Malerei „LIGHT“ und Ankauf durch die Bayrische Staatsgemäldesammlung (März/April)
2014 Kunstverein Gräfelfing Gruppenausstellung „H2Oh!“, Videoinstallation „MEHR“ und Boden-Glas-Installation vor dem Ausstellungsgebäude (Juli/August)
2014 JAHRESAUSSTELLUNG Akademie der Bildenden Künste München, Klasse Prof.Kneffel, Malerei „LIGHT“ und Glasskulpturen (Juli)
2014 FOTOSOMMER 2014 STUTTGART, Gruppenausstellung „fumes and perfumes“, Serie „Nature Morte“ und Serie „JULIA“ (Juli/August)
2014 Performative Solo-Ausstellung und Konzertreihe mit Saskia Neuhaus „FÜR DIE KUNSTPREISTRÄGER DES DSRW“ im Kunstverein Fürstenfeldbrück im
KULTURWERKSATT HAUS 10 (Juli/August)
2014 FOTOSOMMER 2014 STUTTGART, Gruppenausstellung „fumes and perfumes“, Serie „Nature Morte“ und Serie „JULIA“ (Juli/August)
2014 Soloausstellung „LIGHT“ im MUSEUM REICH DER KRISTALLE, München (Oktober/November)
2015 Soloausstellung „MANHATTAN“ in der Galerie Martina Janzen im Rahmen des DÜSSELDORFER PHOTOWEEKEND, Düsseldorf (Januar/Februar)
2015 JAHRESAUSSTELLUNG 2014 des Kunstvereins Ebersberg, Malerei „TIMES SQUARE“ (März/April)
2015 RASENDER STILLSTAND, Gruppenausstellung im Rahmen des Festivals KINO DER KUNST in München, Gelerie Karin Sachs (April)
2015 Ausstellung der Klasse Prof.Karin Kneffel in der PASINGER FABRIK „DIFFERENZEN“ (Mai / Juni)
2015 Jahresausstellung 2015 der GEDOK München, Gruppe Bildende Kunst in Kooperation mit dem KUNSTVEREIN EBERSBERG (Mai / Juni)
2015 Teilnahme an der Arkadienalle „PIEP“, einer Ausstellung des Kulturreferats der Stadt München in den KUNSTARKADEN (Juni/September)
2015 JAHRESAUSSTELLUNG Akademie der Bildenden Künste München, Klasse Prof.Kneffel (Juli)
2015 Soloausstellung „MANHATTAN“ im KUNSTVEREIN CELLE (Oktober/November)
2015 Ausstellung „ZIMMER FREI“ des Kunst und Kulturreferats der Stadt München im Hotel Mariandl, München (Oktober)
2015 Ausstellung und Benefizkunstauktion im MUSEUM SCHLOSS RHEYD zugunsten des Deutschen Hospitzverein e.V. (November)
2015 Jahresausstellung des BBK München, GALERIE DER KÜNSTLER (Dezember / Januar)
2015 JAHRHUNDERTGABEN Gruppenausstellung in der Galerie WELTRAUM, München (Dezember/Januar)
2016 Jurorenausstellung im Kunstverein Ebersberg (März / April)
2016 Teilnahme am SVEN-THORSTEN Projekt und Ausstellung, Stuttgart (Mai / Juni)
2016 TIME (DIS)PLACEMENT, Gruppenausstellung in der Städtischen Galerie KUNSTHAUS TROISDORF (Mai / Juni)
2016 JAHRESAUSSTELLUNG Akademie der Bildenden Künste München, Klasse Prof.Karin Kneffel (Juli)
2017 „IN BEWEGUNG“ Festival KUNSTDORF UNTERJESINGEN, Tübingen (Juni)
2017 ARKADENALE Gruppenausstellung „GO TO PARADIESE“ in den KUNSTARKADEN MünchenIn (Juli/September)
2017 „AUF DER SUCHE NACH DEM GARTEN EDEN“ Skulpturenpark - eine Gruppenausstellung in den DOMAGKATELIERS München (Juli/August)
2017 JAHRESAUSSTELLUNG Akademie der Bildenden Künste München, Klasse Prof.Karin Kneffel (Juli)
2017 „IN SPIRIT“ Gruppenausstellung der GALERIE MADOA, Wroclaw, Polen (August)
2017 „BEWEGUNGSRÄUME“ Solo Ausstellung bei Bulthaupt-Architekten (August/Oktober)
2017 „MANHATTAN“ Soloausstellung im KUNSTVEREIN EBERSBERG (Oktober/November)
2018 „ENDE NEU“ Gruppenausstellung der Klasse Prof Karin Kneffel im Kooperation mit Artpartment, München (April/Mai)
2018 „MYWY“ internationale Ausstellung im Ausstellungsraum HALLE 50 der Domagkateliers, München (Mai)
2018 „INTANGIBLES“ Soloausstellung in der Galerie der AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE Breslau, Polen (August)
2018 „FOUR EDGE CIRCLE“ Gruppenausstellung Ausstellung im Foyer LV1871, München (Oktober/März)
2019 „432000“ Diplomausstellung an der Akademie der Bildenden Künste München in der Klasse Prof.Karin Kneffel (Februar)
2019 „DEBÜTANTEN 2019“ Ausgezeichnete Absolventen der ADBK zur Gast im HAUS DER KUNST, München (April/Mai)
2019 „OPEN END“ Gruppenausstellung der Klasse Prof.Karin Kneffel, Katholische Akademie in Bayern, München (Mai/Juli)
2019 „OSTRALE Biennale O19“ -12. Internationale Ausstellung zeitgenössischer Künste, Dresden (Juli/September)
2019 „MUSTER DER MACHT“ Gruppenausstellung in der Galerie OBERWELT e.V., Stuttgart (Juli/September)
2019 „ANDERART“ Kultur-Festival des Kulturreferats der Stadt München am Odeonsplatz, München (September)
2019 Jubiläumsausstellung der Deutschen Fotografischen Akademie in den DEICHTORHALLEN, Hamburg (Oktober)
2019 „METHAMORPHOSEN“ Gemäldeausstellung in der wissenschaftlichen Ausstellung
des MUSEUM REICH DER KRISTALLE, München
2019 „GEO. TRANSGRAFIC MIGRATIONS“ Gruppenausstellung in ART EXHIBITION BUREAU in Kielce, Polen
2019 „MÜNCHNER MEISTERKLASSE“ Gruppensausstellung im KUNSTFORUM MÜNCHENER BANK
2019 „Salon der Gegenwart“ Gruppenausstellung, Hamburg (November)

2020 „GEO. TRANSGRAFIC MIGRATIONS“ Gruppenausstellung an der ART UNIVERSITY OSTRAVA, Tschechien
2020 „AUS DER STRÖMUNG VIII“ Gruppenausstellung KUNSTBLOCK BALVE, München (Februar / März)
2020 „AMAZONEN“ Ausstellung und Champagner Matinee bei KUNSTKONNEX Artconsulting, München (Februar 2020 bis März 2021)
2020 „MADOA“ Gruppenausstellung Wroclaw, Polen (August)
2020 „AKKORD“ Gruppenausstellung, Kulturverein Modern Studio Freising (September / Oktober)
2020 Videoinstallation „MACHT“ GALERIE OBERWELT, Stuttgart (November/Dezember)
2021 „DIE FREIHEIT FREI ZU SEIN“ Gruppenausstellung, KUNSTHALLE BAHNNITZ (Mai / August)
2021 Solo Ausstellung „SHINRIN YOKU / KAPIELE LESNE“, Galerie Brama Wroclawska, Stadt Oels, Polen (Mai/Juni)
2021 „MACHT“ Solo Ausstellung in der GALERIE OBERWELT, Stuttgart (Juni/Juli)
2021 „AQUA“ Gruppenausstellung im Rahmen des Festivals MADOA, Oels, Polen
2022 „BANG! Die Rückkehr der Malerei“ Gruppenausstellung der Klasse Prof.Karin Kneffel in der GALERIE NOAH im Glaspalast Augsburg (Januar / Februar)
2022 Soloausstellung im Studio der GALERIE NOAH im Glaspalast, Augsburg (April / Juni)
2022 „OBLIVION“ Malerei Ausstellung in der FREIEN AKADEMIE DER KÜNSTE HAMBURG / Verleihung des „Wolfgang-Klähn-Förderpreises 2021“ (März/April)
2022 „LACTANS“ Solo-Ausstellung und Installation der Fotografie im urbanen Raum der STADT OELS, Polen (September / Oktober)
2023 „THE ART OF MUNICH“ Gruppenausstellung im KUNSTBLOCK BALVE, München (April / Mai)
2023 „HIMMEL ÜBER BERLIN“ Eine Ausstellungsreihe an den dunkelsten Orten Berlins, Berlin (Mai / Juni)
2023 „INSPIRE WRITING“ Gruppenausstellung mit SALONDERGEGENWART im MONTBLANC HAUS, Hamburg (Mai / Mai 2024)
2023 „DIE GROSSE NRW 2023“ Eine Ausstellungsreihe an den dunkelsten Orten Berlins, Berlin (Juni / Juli)
2023 „TAOS“ Gruppenausstellung im KUNSTBLOCK BALVE (Juni / Juli)

weiterlesen

Preise

Mitarbeit an der Image-Kampagne DIE BAHN, welche mit Silber und Gold beim ADC prämiert wurde (2001)

Bronze von ARTDIRECTORS CLUB für die neue Bahn-Imagekampagne (2002)

Silber von ARTDIRECTORS CLUB für die Kampagne anlässlich der World-Press-Photo Ausstellung (2003)

Auszeichung JUNIOR ART DIRECTORS CLUB für die neue Bahn Imagekampagne (2003)

Auszeichnung JUNIOR ART DIRECTORS CLUB für die Kampagne Anlässlich der World-Press-Photo-Ausstellung (2003)

Ausgewählt zur Teilnahme am „Jung-Creatives-Programm“ des ART DIRECTORS CLUB und Werbefestival in Cannes (2003)

Zweiter Platz bei dem Fotografie-Wettbewerb des Verbandes der Chemischen Industrie

Pries für Innovation, Design und Kreativität beim Wettbewerb „POST IT“ von 3M-DEUTSCHLAND

Teilnahme am Wettbewerb und Ausstellung „Make Yourself Heard“ von ERICSON, Düsseldorf

Auszeichung des BFF mit dem 16.Förderpreis für die Diplomarbeit „Wortblicke“ (2004)

Auszeichung des ART DIRECTORS CLUB in der Kategorie beste Diplomarbeiten (2004)

Jahres-Stipendium des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst)
zur künstlerischen Weiterbildung in TOKYO, Japan (2006-2007)

Berufen zum Mitglied der Deutschen Fotografischen Akademie (DFA) (2009)

BOESNER Förderpreis im Rahmen der Jahresausstelung des Kunstvereins Ebersberg (2015)

Meisterschüler Prof.Karin Kneffel (2019)

Senator-Borst-Preis 2019 der Bernhard Borst Stiftung für die Diploarbeit „432000“

„Wolfgang-Klähn-Förderpreis“ 2021

weiterlesen

Auslandsaufenthalte

DAAD Postgraduierten Stipendium in Tokyo, Japan

Publikationen

Kollektionen

Barmenia Kunstsammlung
Bayrische Staatsgemäldesammlung
Kunstforum Münchner Bank
Sammlung Salon der Gegenwart
Fugger Bank Augsburg
diverse private Sammlungen

  • Kuratierte Fotografen

    Wählen Sie aus über 30 ausgewählten Künstlern

  • Sichere Zahlungen

    Sorgenfreies Zahlen dank Verschlüsselung.

  • 30 Tage Rückgabe

    Evaluieren Sie die Fotografie ohne Risiken

  • selected views Garantie

    Limitierte und signierte Kunstwerke

Shopping Cart