Raissa Venables “All that Glitters”

Veröffentlicht am
Die Ausstellung “All that Glitters” der amerikanischen Fotokünstlerin Raïssa Venables führt den Besucher auf eine Reise durch das Richard-Wagner-Haus in Bayreuth, das prachtvolle Grüne Gewölbe in Dresden oder die coole Austern-Bar im New Yorker Bahnhof Grand Central.
RV F 77 1.001.M ar
Raïssa Venables: "Jewel Room, Grünes Gewölbe", 2010, 180 x 196 cm (© Raissa Venables / Courtesy WAGNER + PARTNER)
Auf den ersten Blick wirken die bizarren Räume und Treppenhäuser wie Filmstills. In ihren Werken nutzt Venables die technischen Möglichkeiten digtaler Fotografie aus und komponiert aus vielen verschiedenen Einzelansichten einen multiperspektivischen Raum. Heraus kommt ein fotografisches “Porträt” eines Raumes, das die “Geschichte des Ortes” erzählen will.
29. Oktober bis 4. Dezember 2010 in der Galerie Wagner+Partner
Eröffnung: 29.10.2010 . 19 Uhr
Dauer: 30.10. – 04.12.2010
Öffnungszeiten: Tue-Sat 12-18
Karl-Marx-Allee 87, 10243 Berlin, Deutschland

Der Glanz der Gehäuse – Die international bekannte Fotokünstlerin Raissa Venables (*1977) interpretiert in ihrer neuen Einzelausstellung, eingebettet in den 4. Europäischen Monat der Fotografie, verschiedene Räume auf bislang einzigartige Weise. Die Ausstellung führt den Besucher auf eine Reise durch das prachtvolle Grüne Gewölbe in Dresden, das Richard-Wagner-Haus in Bayreuth oder die coole Austern-Bar im New Yorker Bahnhof Grand Central. Jedes dieser „Gehäuse“ eröffnet eine verborgene Welt.
Raissa Venables hat in den vergangenen Jahren einen markanten fotografischen Stil entwickelt, der die Grenze zur Malerei überschreitet und dessen Bilder seither im In- und Ausland in wichtigen Museen gesammelt werden. Ihre souveräne farbliche wie Raum bildende Collagetechnik übersetzt vorhandene Architektur in einen erlebbaren fotografischen Gesamteindruck. Dreidimensionale Räume werden zu Aggregatzuständen, eine vierte emotionale Dimension entsteht.
In den letzten Jahren hat sich die amerikanische Künstlerin vermehrt der europäischen Baugeschichte zugewandt. Hier sind es meist prachtvolle und prestigeträchtige Bauten. Nach Kirchen in Italien hat sie sich nun vor allem mit dem kulturellen Reichtum Dresdens auseinandergesetzt. In ihren neuesten Werken wird der Gründungsgeist vieler Architekturen wieder erlebbar. So vermittelt die sattgrüne Pflanzengruppe in dem Werk „Palmenhaus, Pillnitz“ noch einmal das Staunen über die ersten europäischen Glashäuser Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Sammelleidenschaft eines August des Starken wird in ihre ganzen Exzentrik wieder spürbar, wenn Venables das Grüne Gewölbe fotografisch durchmisst.
Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog in Zusammenarbeit mit der BAT Campus-Galerie, Bayreuth, die zeitgleich weitere, vor allem in Bayreuth entstandene Werke präsentiert.
RV F 75 1.001.M ar1
Raïssa Venables: "Blue Vault", 2010, 152 x 152 cm (© Raissa Venables / Courtesy WAGNER + PARTNER)

RV F 74 1.001.M ar
Raïssa Venables: "Red Hall, Villa Wahnfried", 2010, 86,36 x 101,6 cm (© Raissa Venables / Courtesy WAGNER + PARTNER)
Raïssa Venables: “Blue Vault”, 2010, 152 x 152 cm (© Raissa Venables / Courtesy WAGNER + PARTNER)
RV F 79 1.002.M ar
Raïssa Venables: "Grünes Gewölbe Dresden", 2010, 200 x 157 cm (© Raissa Venables / Courtesy WAGNER + PARTNER)