Kurt Hörbst – darmstadt_scans

Veröffentlicht am
13 dtdf kurt hoerbst anna kl

13 dtdf kurt hoerbst anna klIm Schauraum der Darmstädter Tage der Fotografie werden vom Künstler Kurt Hörbst 
Darmstädter gescannt und und lebensgroß ausgestellt:
 »darmstadt_scans« von Kurt Hörbst
Ausstellung vom 03.05. bis 15.07.2013
Die zweite Ausstellung 2013 im Schauraum der Darmstädter Tage der Fotografie zeigt lebensgroße Porträts des österreichischen Fotokünstlers Kurt Hörbst.
Die Eröffnung findet am 3. Mai 2013 um 19 Uhr im „schauraum“ des Literaturhauses Darmstadt statt.
Zur Arbeit:
darmstadt_scans
Der „people_scanner“ von Kurt Hörbst wird ab 29. April 2013 für einige Tage in Darmstadt aufgebaut, um mit diesem speziellen Aufnahmeverfahren ein „Abbild“ der DarmstädterInnen zu generieren. Die ca. 15 lebensgroßen Porträts werden im Schauraum der Darmstädter Tage der Fotografie ausgestellt. Darmstadt ist nach Wien und Venedig die dritte Station des Projekts „people-scans“.
people_scans
Der österreichische Fotograf Kurt Hörbst hat nicht etwa aus persönlicher Abneigung den neuen Medien gegenüber, sondern als Kontrapunkt zu den hohen Produktionsgeschwindigkeiten der digitalen Fotografie dieses Porträtkonzept entwickelt.
Geboren aus der Idee der konzeptionellen Selbstverlangsamung, der konzentrierten Arbeit und einer eigenen Sensibilisierung der Umwelt gegenüber.
Die technische Umsetzung erfolgt mittels einer hoch auflösenden Digitalkamera, die auf einem eigens konstruierten Schienensystem beweglich angebracht ist und mit der die Menschen der jeweiligen Stadt gescannt werden.
Ein fertiges Bild besteht aus bis zu 20 Einzelaufnahmen – daraus resultiert eine hohe
Oberflächenqualität. Die Einzelbilder werden in späterer Folge kombiniert und lebensgroß ausgegeben.
Die Vorgehensweise des Scannens in Bezug auf das Genre der Porträtfotografie und das
Entschleunigen des normalerweise sehr spontanen Agierens beim Porträt bringt einen zusätzlichen Kommunikationsaspekt zwischen Fotograf und Modell ins Spiel.
Im Gegensatz zur Fotoaufnahme durch nur eine Linse bietet der Scan verschiedene Aufnahmeperspektiven der liegenden Person.
Die lebensgroße Präsentation an der Wand tut ihr übriges, um dem letztendlich wieder in die Vertikale gebrachten Ausstellungsbild etwas Befremdendes zu verleihen. Ein letztendlich unpersönlich, scheinbar unnahbares Abbild entsteht, welches aber nur durch Vertrauen und Nähe entstehen konnte.
Kurt Hörbst erforscht mit einer subjektiven und teils zufälligen Auswahl das Gesicht einer Stadt, die durch die jeweilige Zusammenstellung entsteht.
Der Eintritt in die Ausstellung ist frei – außer während der offiziellen Veranstaltungen des Literaturhauses.
Adresse:
Schauraum im Literaturhaus Darmstadt
Kasinostr. 3
64293 Darmstadt
Öffnungszeiten der Ausstellung:
jeweils zu den Veranstaltungen im Literaturhaus oder telefonisch zu erfragen unter 06151-271608.
Das Projekt »darmstadt_scans« wird durch die freundliche Unterstützung von Merck ermöglicht.
Der Schauraum der Darmstädter Tage der Fotografie wird unterstützt vom
Kulturamt der Stadt Darmstadt und der Firma Reprozentrum Marquardt, Darmstadt
Rahmenprogramm:
Vortrag von Kurt Hörbst in der Hochschule Darmstadt, Fachbereich Gestaltung am 30. April 2013.
(Große Aula)
Darmstädter Tage der Fotografie e.V.

Kasinostraße 3
64293 Darmstadt

fon 06151 – 27 16 08
mobil 0176 – 68 49 00 05