Florian Schunck gewinnt Merck-Preis 2012

Der in Bensheim lebende Florian Schunck gewinnt den Merck-Preis 2012  der Darmstädter Tage der Fotografie. Die prämierte Arbeit ‘Skias’ (altgriechisch für Schatten) zeigt aus Sperrmüll und Alltagsgegenständen geformte Plastiken, die als Schatten an der Wand Umrisse von christlichen Ikonen darstellen. Die Jury bezeichnet das Werk als “eine starke konzeptionelle Arbeit, die vielschichtige Interpretationsmöglichkeiten von der Rezeption von Wirklichkeit bis zur kritischen Hinterfragung von Ikonenanbetung” eröffnet. Schunck setzte sich im Finale gegen die in Berlin lebende Fotografin Nathalie Grenzhäuser und den Österreicher Walter Ebenhofer durch.

Mehr über den Preis und die Begründung der Jury: Florian Schunck – Skias sowie  die  Darmstädter Tage der Fotografie unter www.dtdf.de.

(c) Florian Schunck

(c) Nathalie Grenzhäuser

(c) Walter Ebenhofer

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 5 =