Eyes On – Monat der Fotografie Wien

 Eyes On Opening: Montag, 24. Oktober 2016, mit den Ausstellungseröffnungen Looking for the Clouds im MUSA (19 Uhr) und Das böse Wien der Sechzigerin der Wienbibliothek im Rathaus (19:45 Uhr), ab 20 Uhr Eröffnungsparty in der Volkshalle im Rathaus.

Das gesamte Program mit mehr als 150 Ausstellungen: www.eyes-on.at

Die Nominierten für den Merck-Preis 2016 stehen fest

Nominierungen für den Merck-Preis 2016

9. Darmstädter Tage der Fotografie | 22. bis 24. April 2016

Alexander Gehring » Stephanie Gudra » Michel Le Belhomme »

Nominierungen für den Merck-Preis 2016

Merck-Preis Trophäe für die Gewinnerin oder den Gewinner des 6. Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie

Nominierungen für den Merck-Preis 2016Michel Le Belhomme, The Two Labyrinths # 7, aus der Serie The Two Labyrinths, 2014 bis heute
© Michel Le Belhomme  Im neunten Jahr der Darmstädter Tage der Fotografie wird unter den Ausstellern des Rahmenprogramms nunmehr zum sechsten Mal der Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie vergeben. Aus 310 Einsendungen hat die Jury für das Rahmenprogramm der kommenden Darmstädter Tage der Fotografie insgesamt 34 Arbeiten ausgewählt. Das Thema “Projektion – Fotografische Behauptungen” wurde im Wettbewerb in großer Vielfalt bearbeitet. Die Auswahl ermöglicht eine spannende Erweiterung der Positionen des Hauptprogramms. Die Jury bestand aus den Initiatoren und Vorsitzenden der Darmstädter Tage der Fotografie, Alexandra Lechner, Albrecht Haag, Gregor Schuster und Rüdiger Dunker sowie der Kuratorin Ute Noll von “on-photography.com” und Prof. Dr. Kris Scholz von der h_da (Hochschule Darmstadt).

Der Merck-Preis
Aus der Auswahl für das Rahmenprogramm wurden drei Arbeiten für den Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie nominiert. Dieser wird von dem Darmstädter Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck gestiftet und in diesem Jahr zum sechsten Mal vergeben. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Erst am Eröffnungstag – nach Beurteilung der gehängten Arbeiten – wird einer der drei Nominierten als Preisträger ermittelt und am Abend geehrt. Die Preisverleihung findet am 22. April 2016 im Museum Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe statt.  Nominierungen für den Merck-Preis 2016 Alexander Gehring, Medium, aus der Serie Messages from the Darkroom, analoger C-Print, 36 x 38,5 cm, 2011
© Alexander Gehring  Die Nominierten 2016Alexander Gehring, *1981, Berlin (D)
“Messages from the Darkroom”
Die Arbeit von Alexander Gehring bezieht sich auf das Magische, das der Fotografie zur Zeit seiner Erfindung anhaftete. Der Bildwerdungsprozess in der Dunkelkammer und das Erscheinen real existierender Dinge auf dem Papier waren Mitte des 19. Jahrhunderts schier unglaubliche und extraordinäre Phänomene. Und sie faszinieren bis heute. Diese Mystik und auch die Möglichkeit zur Manipulation von Fotografien machten sich damals Okkultisten wie der Münchner Arzt Albert von Schrenck-Notzing zu Nutze, indem sie vermeintlich übernatürliche Phänomene fotografierten und damit zu beweisen suchten. Ausgehend von diesen historischen Bildern hinterfragt Gehring mit rätselhaften, in rotes Licht getauchten Aufnahmen aus der Dunkelkammer den Wahrheitsanspruch, der dem Medium Fotografie bis heute innewohnt. Die Dunkelkammer wird zu einem Laboratorium, das zwischen transzendenten Erscheinungen und naturwissenschaftlich erklärbaren Vorgängen changiert.

Stephanie Gudra, *1981, Berlin (D)
“Mond”, “Scan”, “Light on Canvas”, “Von den Sternen stürzt alle Zeit herab”
Stephanie Gudras fotografisches Werk ist weitestgehend konzeptuell und medienreflexiv. Sie untersucht das Wesen der Fotografie, seine Bedingungen und Grenzen. Dabei fordert sie den Betrachter heraus, führt ihn geschickt in die Irre und stellt Behauptungen auf, die auf Eigenschaften des Mediums verweisen. In meist abstrakt wirkenden, teils kameralos entstandenen Fotografien hinterfragt sie beispielsweise das Verhältnis des Mediums zur Realität, die Autorenschaft im digitalen Zeitalter, das Verhältnis der Fotografie zur Malerei oder die Darstellungsmöglichkeit von Zeit und Raum. Gudras Bilder wirken geheimnisvoll und sind nicht leicht zu entschlüsseln. Ihr Kern offenbart sich oft erst nach intensiver Betrachtung. Doch dann führen sie auf den Grund medienphilosophischer Überlegungen und geben uns neue Denkanstöße für die Beschäftigung mit Fotografie.

Michel Le Belhomme, *1973, La Chapelle des Fougeretz (F)
“The Two Labyrinths”
Das Werk “The Two Labyrinths” des französischen Künstlers Michel Le Belhomme beschäftigt sich mit der Darstellung und Darstellbarkeit von Landschaft in der Fotografie. Klassische Fotografie präsentiert Landschaft meist als romantisches, sinnliches Sujet. Le Belhomme wagt eine neue Herangehensweise und stellt diesem traditionsreichen Motiv die Interpretation von Landschaft als offenes System von Zeit und Raum gegenüber. Er analysiert und erforscht die Formen und Strukturen einer Landschaft. Was macht sie aus? Welche Elemente braucht ein Bild, um als Landschaft erkennbar zu sein? Le Belhomme dekonstruiert, baut Körper und digitale Konstrukte, fotografiert Abbildungen von Abbildungen, wandelt von Deutlichkeit zu Abstraktion, mischt Dokumentation mit Fiktion. Übrig bleiben Bilder, die gerade noch Landschaft erkennen lassen. Es sind Hüllen von Landschaft, die eine eindeutige fotografische Darstellungsform zersplittern und in Frage stellen.  Nominierungen für den Merck-Preis 2016 Stephanie Gudra, Mond, Pigmentdruck auf Barytpapier, hinter Glas gerahmt, 28 x 28 cm, 2014
© Stephanie Gudra  Die Darmstädter Tage der Fotografie 2016
Zum neunten Mal finden vom 22. bis zum 24. April 2016 die Darmstädter Tage der Fotografie statt, die eine internationale Plattform für Experten, Künstler und Interessierte bieten. Das Festival hat sich in den letzten Jahren etabliert und profiliert. Es setzt Themen und zeigt dazu die unterschiedlichsten Sichtweisen und fotografischen Genres. Außerdem fördert es den interdisziplinären Diskurs durch ein eintägiges Symposium. Dort referieren Künstler, Kunsthistoriker, Wissenschaftler, Medienschaffende und Experten zum jeweiligen Thema.Die Hauptausstellung im Designhaus auf der Darmstädter Mathildenhöhe wird ergänzt durch 34 Fotoarbeiten aus dem Wettbewerb um den Merck-Preis, die in verschiedenen Museen, Galerien und temporären Ausstellungsorten zu sehen sein werden.Das gesamte Programm des Festivals sowie alle teilnehmenden Künstler werden im März auf der Website www.dtdf.de bekannt gegeben. Der zum Festival erscheinende Katalog ist ab dem 22. April 2016 verfügbar.Die 9. Darmstädter Tage der Fotografie werden gefördert vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain.

Weitere Informationen: www.dtdf.de

DTDF Darmstädter Tage der Fotografie e.V.Kasinostr. 3, 64293 Darmstadt
T +49 (0)6151-271608
info@dtdf.de
www.dtdf.de

Duesseldorf Photo Weekend 2015

Mehr als 40 Museen, Institutionen und Galerien präsentieren am Duesseldorf Photo Weekend 2015 Ausstellungen und Veranstaltungen zum Thema Fotografie.

www.duesseldorfphotoweekend.de

Zum Auftakt eröffnen am Donnerstag, 29. Januar 2015 um 19 Uhr im NRW-Forum Düsseldorf die beiden Ausstellungen “Human Nature” (aus der Sammlung der Deutschen Börse AG) und “NeoRealismo: Die neue Fotografie in Italien 1932-1960″. “Human Nature” zeigt künstlerische Positionen, die sich mit dem Verhältnis von Mensch und Natur auseinandersetzen und dieses in einer Vielfalt von Landschaften inszenieren.

 

In Berlin startet Deutschlands größtes Fotofestival

6. Monat der Fotografie Berlin (MdF Berlin)

16. Oktober bis 16. November 2014

Mit 125 Orten, 250 Veranstaltungen und 500 beteiligten Fotografinnen und Fotografen ist der Monat der Fotografie das größte deutsche Fotofestival. Einen Monat lang wird Berlin zum Mekka aller Fotoliebhaber. Die Besucher erwarten namhafte Fotokünstler neben jungen Talenten, klassische und experimentelle Fotografie in einschlägigen Galerien und bekannten Museen, aber auch neue ungewöhnliche Orte und andersartige Präsentationen. Jede Menge Fotoschätze harren ihrer (Wieder-)Entdeckung.

Weiterlesen

Zürich – Eröffnung der Photobastei

Der erste offizielle Gast, Stadtrat André Odermatt, durchschneidet Punkt 12 Uhr das Band und eröffnet offiziell das aufregende Fotoexperiment.

Führungen und Hintergründe um 12, 17 und 20 Uhr, Start bei der Bar.

Die Bar erwartet die Gäste mit verschiedensten Häppchen sowie ab 18.00 Uhr mit den DJ’s Wandler & Mastra.

Eröffnung der Photobastei
Donnerstag, 16. Januar 2014, ab 12 Uhr
Bärengasse 29, 8001 Zürich
www.photobastei.ch

Ausstellungen & Vernissagen 

Paolo Pellegrin – As I Was Dying

Der bekannte Magnum-Kriegsfotograf stellt zum ersten Mal in der Schweiz aus. Die Retrospektive seines Schaffens führt eindrücklich und berührend durch die Konflikte seit dem Bosnienkrieg.

1. und 2 Stockwerk, Eintritt 15 / 10 CHF

c) Paolo Pellegrin, Magnum Photos: Civilians dig through debris for survivors just moments after an Israeli air strike destroyed several buildings in Beirut, Lebanon. 2006.

 

Weiterlesen

Wiesbadener Fototage “Im Lauf der Zeit”

Wiesbadener Fototage vom 7. bis 22.9.2013

Themenschwerpunkt “Im Lauf der Zeit”

Ausstellungen u.a. mit Bernd Arnold | hiepler, brunier, | Vanja Vukovic | Katja Hammerle | Karen Stuke | Wolfgang Uhlig | Olaf Martens | Alexandra Polina  | Isabela Pacini

www.wiesbadener-fototage.de

Das Phänomen Zeit ist wie kein anderes untrennbar mit der Fotografie verbunden; ja sogleich mit Abstand das Wichtigste. Wir zeigen 62 fotografisch-künstlerische Positionen, die zum einen Prozesse einer Veränderung auf unterschiedlichen Ebenen der Gesellschaft und des Menschen reflektieren, zum anderen das Medium Fotografie selbst zum Thema haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

KILL YOUR DARLINGS

Städtische Galerie Bremen 03. 09 -23. 10.2011

Sebastian Burger

Buch und Ausstellungsprojekt von Absolventen der Hochschule für Künste in Bremen/ Medium Fotografie

www.kill-your-darlings.org.

Mit der Gründung von KILL YOUR DARLINGS haben es sich die Fotografinnen und Fotografen zur Aufgabe gemacht, ein gemeinsames Buch- und Ausstellungsprojekt zu verwirklichen. Zur gemeinsamen Umsetzung hat die Gruppe Ute Noll als Herausgeberin und Kuratorin ausgewählt – für die Umsetzung des Buches den Kerber Verlag. Gezeigt werden 19 fotografische Positionen des KILL YOUR DARLINGS Projekts – Bilder einer jungen Generation, die zwischen 2005 und 2011 bei Peter Bialobrzeski an der Hochschule für Künste in Bremen diplomiert hat.

Weiterlesen

Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg

Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg e.V.

10.09.-6.11.11

Auf dem Fotofestival >THE EYE IS A LONLEY HUNTER: IMAGES OF HUMANKIND< werden von 54 Künstlern,  ungewönliche Bilder vom Menschen gezeigt. Seit dem 09. September ist das 4.te Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg eröffnet.  In drei Städten, sieben Häusern und mit drei Einzelausstellungen steht die Fotografie des 21. Jahrhunderts im Mittelpunkt.  www.fotofestival.info

CAMERA WORK »FACE/project«

Aufgrund der großen Nachfrage und Begeisterung bei Besuchern und Presse, freuen wir uns mitzuteilen, dass die Ausstellung FACE/project von Tina Berning und Michelangelo Di Battista verlängert wird.
Die Ausstellung wird nun bis zum 20. November 2010 bei CAMERA WORK zu sehen sein.

CAMERA WORK
Kantstrasse 149
D-10623 Berlin
www.camerawork.de

Weiterlesen

Vierter Europäischer Monat der Fotografie Berlin 2010

15. Oktober bis 28. November 2010

Eröffnung am 14. Oktober um 19 Uhr in der Berlinischen Galerie

Berlin zum vierten Mal Gastgeber des Europäischen Monats der Fotografie

6 Wochen lang präsentiert sich Berlin im Herbst als Fotometropole und zeigt in der ganzen Stadt 140 Ausstellungen mit 500 internationalen Fotografinnen und Fotografen und mehr als 10.000 Motiven.

Die Berliner Ausgabe des Europäischen Monats der Fotografie (MdF) nimmt in ihrem vierten Jahr die atemberaubenden Neuigkeiten aus der Welt der visuellen Medien zum Anlass, nach der Rolle der Fotografie bei der Modernisierung unserer Lebenswelten zu fragen.

Unter dem Thema „Modernes Leben, Neue Bilder“ beteiligen sich am 4. MdF Berlin weit mehr als 100 Institutionen mit aufregenden Fotoausstellungen in ganz Berlin und Potsdam. Der Fotomonat bietet der internationalen Fotoszene und dem Publikum eine Plattform für Gespräche im Rahmen von Ausstellungen, Veranstaltungen, Symposien und Workshops.

Alle Worksophs, Seminare und Ausstellungen sind auf der Internetseite http://www.mdf-berlin.de aufgelistet.

Weiterlesen