Patrick Demarchelier | CAMERA WORK, Berlin

Patrick Demarchelier
Ausstellung vom 26. April bis 12. Juli 2014
CAMERA WORK ⋅ Kantstraße 149 ⋅ 10623 Berlin
Öffnungszeiten: Dienstag – Samstag ⋅ 11–18 Uhr

© PATRICK DEMARCHELIER, CHRISTY AND MOUSE, 1999

Die Einzelausstellung gewährt mit einer Auswahl von 50 der bekanntesten Arbeiten des Künstlers einen umfassenden Einblick in das stilprägende Schaffenswerk. Patrick Demarchelier gilt als einer der bedeutendsten klassischen Photokünstler aus den Genres Fashion, Akt und Porträt.

Nadja Auermann, Naomi Campbell, Cindy Crawford, Linda Evangelista oder Kate Moss – die berühmtesten Topmodels der Welt werden in den Arbeiten von Patrick Demarchelier vom Podest ihrer Unberührbarkeit gehoben, um sich im Raum ihrer natürlichen Ausdruckskraft und unmittelbaren Nahbarkeit wiederzufinden. Dem Künstler gelingt es in seinen Werken, dem Betrachter die Intimität der Persönlichkeiten spürbar zu machen und durch seinen individuellen Stil Ambivalentes zu integrieren. Er zelebriert in seinen Photographien die Schönheit der Topmodels, ohne diese jedoch in einer Atmosphäre konstruierter Artifizialität zu ersticken. Vielmehr gelingt es ihm, einer Natürlichkeit Raum zu gewähren, der im Genre der Modephotographie in ihrer um Abhebung bemühten Bewegung ins Extreme zur Seltenheit geworden ist. Die photographischen Arbeiten von Patrick Demarchelier weisen sich durch ihre Vollkommenheit aus, doch speist sie sich gerade auch aus einer seiner Person eigenen Leichtigkeit, die sich in seinem photographischen Blick und seiner Bildsprache widerspiegelt. Diese Suggestion, die noch nicht von Reflexion und Kalkül überlagert ist, ist ein zentrales Element der Werke. Das offene Lachen von Naomi Campbell oder Prinzessin Diana strahlt eine Heiterkeit aus, die dem Moment der Erschaffung des Werkes Authentizität und Realität verleiht. Models wie Cindy Crawford oder Kate Moss scheinen in einem Moment erfasst zu sein, in dem es aus sich heraus mit dem Photograph interagiert, ohne um sich selbst kreisend mit der eigenen Erscheinung okkupiert zu sein. Auch dem melancholisch anmutenden Ausdruck der Augen von Nicole Kidman, der suggerierten Schüchternheit in der Körperhaltung von Gwyneth Paltrow oder der herausfordernd-selbstbewussten Miene von Christy Turlington ist der Eindruck einer Rückbindung an Natürlichkeit und Authentizität gemein. Dieser realitätsorientierte Ansatz, der sich in einer frisch, klar und natürlich wirkenden Bildsprache artikuliert, gründet letztlich in einer Haltung der photographierten Person gegenüber, die deren Identität und Individualität Geltung zollt. Es gelingt dem Künstler, die individuelle Persönlichkeit der Protagonisten in seinen Arbeiten darzustellen, statt dem stilistischen Ansatz Vorrang einzuräumen.

© PATRICK DEMARCHELIER, VOGUE ANNIVERSARY, 1992

»Everyone has one good picture in them«: So verbalisiert Demarchelier die Intention, Individualität zu entfalten. Dennoch scheint gerade mit der natürlichen Schönheit der Akte von Devon oder Laetitia Casta etwa, die durch die Authentitzität an gerade diesen festgehaltenen Moment gebunden ist, eine Unwiederbringlichkeit dieser vollendeten Schönheit verbunden zu sein. So sind sie eine reale Momentaufnahme der Existenz dieser Frau, die in eben jenem Moment hinreißender ist, wie sie je zuvor war und danach vielleicht nicht mehr sein wird. Glamourösität wird real, Realität wird glamourös.

Dieser Zugang zur Photographie, der sich immer wieder neu an das Subjekt anpasst, macht das Werk in jeder einzelnen Arbeit einzigartig und verleiht der Gesamtheit zugleich den ihm eigenen Wiedererkennungswert. Demarcheliers Fähigkeit, diesen schmalen Grat zwischen Wiedererkennbarkeit und Innovation immer wieder neu auszutarieren, ermöglicht die nachhaltige Bedeutung seiner Werke, reiht ihn in die Weltelite der Modephotographen ein und wird dem eigenen Anspruch an sich selbst gerecht: »I like to be considered a photographer, not a certain kind of photographer«.

 

 

Patrick Demarchelier

Patrick Demarchelier wurde 1943 bei Paris geboren und wuchs mit seinen vier Brüdern bei seiner Mutter in Le Havre auf. Seine Begeisterung für die Photographie entfachte eine Kodak-Kamera, die er zu seinem 17. Geburtstag von seinem Stiefvater geschenkt bekam. Aus der zunächst vagen Leidenschaft für die photographische Tätigkeit bildete sich dann eine klare Zielsetzung für die eigene berufliche Zukunft heraus. Wissbegierigkeit und der Wunsch, seine photographischen Fertigkeiten zu perfektionieren, trieben ihn mit 20 Jahren zu einem Umzug nach Paris an. Neben der Arbeit in Photolaboren studierte er die Bildsprache und -ästhetik renommierter Photographen in den führenden Modezeitschriften. In der Folgezeit avancierte Demarchelier mit unentwegt wachsendem Erfolg zu einem der bekanntesten Mode-photographen der Welt. Ein weiterer Wohnortswechsel nach New York 1975 ging mit dem internationalen Durchbruch einher. Seit den späten 1970er-Jahren erschienen seine Arbeiten in führenden Modemagazinen wie »Elle«, »Glamour«, »GQ«, »Mademoiselle«, »Vogue« oder »Rolling Stone«. Daneben arbeitet Patrick Demarchelier auch für renommierte internationale Mode- und Schmuckhäuser, darunter u.a. Armani, Calvin Klein, Chanel, Dior, Versace oder Yves Saint Laurent. Dem Künstler wurde die besondere Ehre zuteil, indem er als erster nicht-britischer Photograph mit der Porträtierung eines Angehörigen der königlichen Familie – Lady Diana – betraut wurde. Patrick Demarchelier arbeitet und lebt zusammen mit seiner Frau und seinen drei Söhnen in New York.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × eins =