C/O Berlin muss Postfuhramt verlassen

Veröffentlicht am

„Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“ Johann Wolfgang von Goethe

C/O Berlin muss das Postfuhramt verlassen. Dies ist das Ergebnis des bevorstehenden Verkaufs der Immobilie an eine ausländische Investorengruppe. Nach langen Verhandlungen ist es uns geglückt, das Postfuhramt noch bis Ende März 2011 zu nutzen. Dieses imposante Gebäude in Berlins Mitte ist in vielerlei Hinsicht ein idealer Ort für C/O Berlin. Wo C/O Berlin danach ausstellen wird, ist offen. Wir bedauern daher den Auszug sehr! Am Anfang gab es nur die eine Ausstellung – mit Magnum im Jahr 2000 fing alles an. Nach fünf Jahren in der Linienstrasse und mit dem Umzug zurück ins Postfuhramt hat C/O Berlin internationale Größe und Anerkennung erlangt. In den zurückliegenden zehn Jahren sind wir stetig gewachsen: Besucherzahlen, Mitarbeiter, Ausstellungsfläche, Zahl der Eröffnungen im Jahr.

Der Name C/O Berlin steht für Initiative und Flexibilität, denn das „care of“ ist die postalische Abkürzung für das örtlich Ungebundene und international Agierende. Wir sind zuversichtlich, dass uns ein weiterer Umzug nach fünf Jahren im Postfuhramt wiederum auf eine höhere Stufe heben wird, um so den gewachsenen Bedürfnissen einer international renommierten Kulturinstitution gerecht zu werden.

co berlin