Augmented Reality Kampagne für den Frauennotruf München

Veröffentlicht am

Erik Dreyer fotografiert und filmt „Augmented Reality“ Kampagne für den Frauennotruf München. Die von der Werbeagentur Brand.David entwickelte Kampagne verfolgt den Gedanken, dass die Opfer-Frauen meistens in zwei sehr unterschiedlichen Welten parallel leben: Die eine Welt ist von außen sichtbar- sie versucht eine funktionierende Lebenssituation darzustellen und den Missbrauch zu verschweigen. Auf der anderen Seite ist die innere Welt der Opfer, die mit Angst, Erniedrigung, Schmerz und dem Verlust an Würde zurecht kommen müssen. Die Kampagne spiegelt genau diese zwei Welten der betroffenen Frauen wider: Während die Print-Kampagne eine heile Welt vorspielt, führt die „Augmented Reality“ in die schrecklichen Abgründe des Opfer-Daseins. Diese kann man mittels eines iPhones/Smartphones und der kostenlosen App Junaio erleben. Kleine Anleitung wie es funktioniert findet man auf Youtube.

Unterstützung fand diese Charity-Kampange von den Models Eva Vodermeier (Java Models) und Yanina, der Stylistin Anne Schmid und Hair-Make-up-Artist Ele Kittel (beide von der Agentur Rouge), als auch der Markus Breuer Photographenagentur, die die gesamte Organisation übernahm. Der Frauennotruf München unterstützt Mädchen und Frauen, die sexualisierte Gewalt erlitten haben und hilft mit telefonischer, als auch mit persönlicher Beratung.

erik dreyer 01

erik dreyer 02
erik dreyer 03

erik dreyer 04