Andreas Gursky – die teuersten Fotoarbeiten der Welt I ttt

Veröffentlicht am
Bildschirmfoto 2021 05 05 um 15.49.28

Andreas Gursky ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Fotografen. Die teuersten Fotoarbeiten der Welt, die oft wie Gemälde wirken, sind nun in Leipzig zu sehen. Dort geht er den Spuren seiner Vorfahren nach.

Das MdbK zeigt erstmals eine institutionelle Einzelausstellung des international renommierten Fotokünstlers Andreas Gursky (*1955) in seiner Geburtsstadt Leipzig.

Andreas Gurskys Œuvre, das bisher weit über 200 Werke umfasst, visualisiert komplexe Konstruktionen der Realität, die stets mit gesellschaftlichen Fragestellungen verknüpft sind. Arbeit, Freizeit, Konsumverhalten, Großereignisse wie auch Finanzsysteme thematisiert er in seinen Fotografien seit mehreren Jahrzehnten. Gurskys Blick ist sachlich, präzise und stets subjektiv. Seine Kompositionen sind technisch und bildnerisch einzigartig. Die Werke visualisieren eine facetten- und assoziationsreiche Sicht auf unsere globalisierte Welt. Sein Interesse an abstrakten Bildformen führt den Künstler zu Bildern der Fülle und Leere zugleich.

Als Sohn des Werbefotografen Willy Gursky (1921–2016) und Enkel des Fotografen Hans Gursky (1890–1969) in Leipzig geboren, wuchs Andreas Gursky ab 1956 in Düsseldorf auf, wo er sein Studium der Fotografie an der Kunstakademie 1987 als Meisterschüler bei Bernd Becher (1931–2007) abschloss. Er lebt und arbeitet in Düsseldorf und auf Ibiza.

Die Werkauswahl hat Gursky als einen sehr persönlichen Rückblick angelegt. Im MdbK werden sowohl ältere ikonische Werke, die sich in das Bildgedächtnis eingeprägt haben, wie „99 Cent“ (1999), als auch bisher noch nie ausgestellte neue Werke gezeigt. Die Zusammenstellung von rund 60 Werken, darunter ca. 50 extreme Großformate, wird im dritten Obergeschoss des Museums auf einer Fläche von rund 1.500 qm Fläche gezeigt.

Die Ausstellung wurde möglich durch die freundliche Unterstützung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Leipzig und der Förderer des Museums der bildenden Künste Leipzig e. V.  –  alle drei langjährige Partner des MdbK. Das Vermittlungsprogramm wird von der BMW Group, ebenfalls seit langem dem MdbK verbunden, unterstützt.