25 Bilder pro Sekunde – die Workshopnachlese

Veröffentlicht am

Ein perfekter, sonniger Herbstmorgen bildete die Kulisse für den Beginn des Workshops in Wiesbaden. Bereits auf dem Weg zum Studio war mir ein Schwarm von zig Störchen aufgefallen, die auf einem Acker einem Traktor folgten, um ein schmackhaftes Storchen-Frühstück im aufgewühlten Boden zu finden. Wir dagegen fanden unser Frühstück lecker angerichtet im Hinterbergwerk. Danach gingen wir dann in entspannter Atmosphäre ans Werk.

mikolon 031

 

Zu Beginn führte der Regisseur Thomas Wagner ins Thema ein und erläuterte die grundsätzlichen Unterschiede zwischen Fotografie und Film. Es folgte Horst Herzog von Marcotec. Er stellte Zubehör vor, das aus einer DSLR-Kamera eine professionelle Filmkamera macht. Im Anschluss daran ging Gregor Zajac vom Canon Professionell Service auf die Besonderheiten in der Bedienung und den Einstellungen der Canon 5D ein, die man beim Filmen besser berücksichtigt (es gibt da wirklich einige überraschende Faktoren, die wesentlich die Nachbearbeitung vereinfachen). Und dann war auch schon Zeit für Schnitzel nebst Zubehör und Alternativen.

mikolon 052

Nach dem Mittag demonstrierte Ben Gabel eindrucksvoll die Arbeit mit der Kamera. Im Anschluss bildeten wir drei Gruppen für den praktischen Teil der Veranstaltung. Jede Gruppe durchlief drei Stationen mit unterschiedlichen Themen: Dramaturgie einer Gesprächssituation bei Thomas Wagner, Kameraführung bei Ben Gabel und Aufzeichnung einer Rede mit Kamera und externem Ton bei Henning Davies und Thomas Rudeck. Das Equipment für die Stationen wurde freundlicherweise von 711rent (Licht), Canon (Kameras), Marcotec (Ausnahmezubehör) und Studio Funk (Ton) zur Verfügung gestellt.

mikolon 102

Zu vorgerückter Stunde endete der erste Tag bei Wein und Bier.

Am nächsten Morgen begann Thomas Rudeck. Der Sound Engineer präsentierte die Ausrüstung für die kamera-externe Tonaufnahme am Set und die Bearbeitungsmöglichkeiten des Tons im Tonstudio. Danach lud ich die Teilnehmer/innen zu einem Streifzug ein, der von der Idee zum fertigen Film durch die Produktion eines Films führte – neudeutsch Workflow genannt. Es folgten Hackbällchen, Eier, grüne Sauce und einiges mehr.

mikolon 197

Der Nachmittag gehörte dann der Post-Produktion und Alex Feichter. Ausführlich ging er auf Schnitt, Bildbearbeitung und die Vorbereitung des Materials zur Postproduktion ein. Dabei drehte sich aber alles um die grundsätzlichen Überlegungen und Arbeitsschritte, nicht jedoch um die Vorstellung bestimmter Programme.

Dann war es auch wieder Abend und Zeit für eine Zigarette und ein letztes Glas im Stehen – oder anders ausgedrückt: für das Drehschlussbier.

Vielen Dank noch einmal an unsere großzügigen Gastgeber, die engagierten Referenten, die unermüdlichen Assistenten, die unterstützenden Firmen und für das leckere Essen.

Mehr Bilder findet ihr auf Facebook: http://on.fb.me/rKgwLE
Zum Schluss – wie beim Film – der Abspann:

Unterstützende Firmen:
Canon und Canon Academy, Marcotec, Nordendmedia, Studio Funk, 711rent

Gastgeber:
Astrid Koch und Uwe Breitkopf im Hinterbergwerk/Wiesbaden

 

Referenten:

Henning Davies / HMD Media Production, Alex Feichter / Schallundrauch, Ben Gabel / DOP, Horst Herzog / Marcotec, Thomas Rudeck / Studio Funk, Thomas Wagner / Regisseur, Gregor Zajac / Canon CPS

 

Catering:
Diana Heimann

 

Assistenz:
Maike Burmeister, Jan Schimitzek

 

Teilnehmer:
Jens Bösenberg, Olaf Becker, Farideh Diehl, Tom Fecht, Martina Geiss, Jens Ihnken, Alex Lechner, Lutwin Johannes, Lars Marmann, Hans-Georg Merkel, Stefan Mikolon, Christina Rudnick, Majy Smend, Katja Velmans, Knut Wörner, Marc Wuchner

 

Regie und Produktion:
Bernd Sumalowitsch und Thomas Hobein von katapult°