Sebastião Salgado: Das stille Drama der Fotografie

Der promovierte Ökonom Sebastião Salgado widmete sich zwar erst in seinen 30ern der Fotografie, aber sie wurde seine Leidenschaft. Seine mehrjährigen Projekte spiegeln die menschliche Seite globaler Entwicklungen wieder, die oftmals mit Tod, Zerstörung und Verfall verwoben ist. Er erzählt eine sehr persönliche Geschichte über die Kunst, die ihn fast umbrachte. Hier zeigt er atemberaubende Bilder seiner letzten Arbeit, Genesis, die die vergessenen Menschen und Orte der Welt dokumentiert.

 

TED Talks https://www.youtube.com/user/TEDtalksDirector

Sebastião Salgado “Genesis”

 

Sebastião Salgado  |  Genesis  |  Kunstfoyer, München

9 OCT 2015 – 24 JAN 2016

Maximilianstr. 53
80530 München
daily 9:00-19.00 

 

 

GENESIS
© Sebastião Salgado / Amazonas images

 

 

 

Kunstfoyer

GENESIS
© Sebastião Salgado / Amazonas images

Sebastião Salgado
“Genesis”

Exhibition: 9 October 2015 – 24 January 2016

Archaic volcanic landscapes, arctic ice masses, meandering river canyons, moun­tain chains enveloped in mist, primordial rainforests and endless sand dunes – Genesis is a visual homage to the blue planet. In opulent black-and-white photo­graphs, the photographer Sebastião Salgado documents the stunning beauty and rich diversity of intact flora and fauna, as well as indigene peoples. His aesthetically impressive, large format photographic series is the result of an expedition lasting several years, with the goal of heightening people’s awareness for the preciousness of the last untouched corners of the earth. The Genesis project is Sebastião Salgado’s appeal to civilization to preserve part of the planet in all its original and fascinating diversity. Weiterlesen

DAS SALZ DER ERDE – Wim Wenders

Ein Film von Wim Wenders und Juliano Ribeiro Salgado

 

In den vergangenen 40 Jahren hat der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado auf allen Kontinenten die Spuren unserer sich wandelnden Welt und Menschheitsgeschichte dokumentiert. Dabei war er Zeuge wichtiger Ereignisse der letzten Jahrzehnte – von internationalen Konflikten, Kriegen und ihren Folgen, von Hungersnöten, Vertreibung und Leid. Seine beeindruckenden Fotoreportagen haben den Blick auf unsere Welt geformt. Salgado selbst wäre seelisch an dieser Aufgabe fast zugrunde gegangen, wenn er nicht ein neues, ein gigantisches Fotoprojekt begonnen hätte: „Genesis“. Fast die Hälfte unseres Planeten ist bis zum heutigen Tag unberührt. Mit seiner Kamera widmet sich Salgado seit nunmehr fast einem Jahrzehnt diesen paradiesischen Orten unserer Erde, kehrt an den Ursprung allen Lebens zurück und offenbart uns eine wunderbare Hommage an die Schönheit unseres Planeten.
DAS SALZ DER ERDE präsentiert Sebastião Salgados Leben und Arbeit aus der Perspektive zweier Regisseure: der seines Sohnes Juliano Ribeiro Salgado, der seinen Vater in den vergangenen Jahren oft mit der Filmkamera begleitete, und der von Wim Wenders, Bewunderer von Salgados Fotokunst, selbst Fotograf und einer der großen Filmemacher unserer Zeit.

 

 

„Genesis“ von Sebastião Salgado

(c)Sebastião Salgado. Genesis

Wenn die Natur spricht.

Es ist wohl das „Opus Magnum“ von Sebastião Salgado. Das große Werk, das Buch mit dem Anspruch, etwas Besonderes, etwas sehr Besonderes zu sein. Und diese Größe trägt es schon im Titel. Wer sein Buch „Genesis“ nennt, der sollte etwas zu sagen haben.

Tatsächlich ist das monumentale Werk – wie sollte es bei Salgado anders sein – perfekt fotografiert. Der Stil des 1944 im brasilianischen Aimorés geborenen Fotografen ist nicht neu. Doch neu ist sein Thema: Die letzten Paradiese zeigt er in dem Buch, das in verschiedenen Varianten und Limitierungen (teilweise auch mit signierten Originalabzügen) erscheint:

Orte an den Rändern der zivilisierten Welt. Verlassene Orte. Orte, die noch kein Fotograf in Bilder gegossen hat. „In Genesis sprach die Natur durch meine Kamera zu mir. Und ich durfte zuhören”, sagt der brasilianische Fotograf über sein Buch. Weiterlesen