Watched! – C/O BERLIN

Watched! Surveillance, Art & Photography
Überwachung & Fotografie
Eröffnung Freitag: 17. Februar 2017 um 19 Uhr.

Adam Broomberg & Oliver Chanarin » Viktoria Binschtok » James Bridle » Paolo Cirio » Hassan Elahi » Jill Magid » Trevor Paglen » Julian Röder » Ann-Sofi Sidén » Hito Steyerl » Ai Weiwei » & others

C/O Berlin

www.co-berlin.org

Adam Broomberg & Oliver Chanarin: The Painter‘s Wife, 2013, from Spirit is a Bone © Adam Broomberg & Oliver Chanari

 

Ausstellung: 18. Februar bis 23. April 2017
Eröffnung: Freitag, 17. Februar, 19 Uhr

Überwachung total? Videokameras in Banken, Kaufhäusern und an öffentlichen Plätzen, von Algorithmen gesteuerte Werbung und persistente Cookies im Internet, staatliche Vorratsdatenspeicherung und private Cloud-Speicherdienste – im Alltag sind permanente Beobachtung und Data Sharing heute selbstverständlich. Tagtäglich nutzen wir Dienste wie Google Maps, schauen uns Live-Streams an und begeistern uns über Health-Apps und ungeahnte Möglichkeiten der Selbstkontrolle. Wir verfolgen unsere Freunde und wildfremde Menschen auf Facebook, Twitter und Instagram und werden selbst kontinuierlich getrackt. Wir pro tieren von den neuen digitalen Techniken und Angeboten und sind dafür bereit, unser Privatleben immer öffentlicher werden zu lassen. Überwachung und Big Data sind längst zu einem großen gesellschaftlichen Thema geworden.

Überwachung beschränkt sich heute nicht auf visuelle Kontrolle, dennoch muss das fotografische Moment thematisiert werden, um zu verstehen, wie Überwachung funktioniert. Unsere gesamte Existenz wird aktuell in nie dagewesenem Maße fotografiert und visualisiert. Das wirft neue Fragen nach freiwilliger und unfreiwilliger Sichtbarkeit auf, aber auch fotohistorische Fragen nach dem Beobachten und beobachtet werden. In der Ausstellung Watched! Surveillance Art & Photography werden die komplexen Zusammenhänge moderner Überwachung daher mit einem besonderen Augenmerk auf die Fotogra e und visuelle Medien beleuchtet. Von staatlich und behördlich genutzten Technologien bis hin zu alltäglichen Überwachungs- praktiken, die vor allem in den sozialen Medien zu einem festen Bestandteil unseres Lebens geworden sind. Die Frage ist: Wie können zeitgenössische Kunst und Medientheorie zu einem besseren Verständnis unserer modernen Überwachungsgesellschaft beitragen?

Die Arbeiten von rund 20 internationalen Künstlern in der Berliner Ausstellung zeigen unterschiedliche Kommentare und Reaktionen auf eben diese Frage. Dabei werden sowohl junge aufstrebende künstlerische Positionen wie zum Beispiel von Julian Röder, Viktoria Binschtok oder Esther Hovers mit international anerkannten Positionen von Hito Steyerl, Trevor Paglen, Jill Magid, Hasan Elahi, Paolo Cirio, Adam Broomberg & Oliver Chanarin, James Bridle oder Ai Wei Wei kombiniert, um ein möglichst großes Spektrum der Herangehensweisen aufzuzeigen. Die Künstler bedienen sich Techniken wie Videoüberwachung, Gesichtserkennung, Google Street View, digitaler Selbstvermessung und virtueller Animation. Sie hinterfragen das Bedürfnis nach Sicherheit, das als Argument für eine zunehmende Überwachung dient und dabei oftmals Aspekte wie diskriminierende Kontrolle oder Kriminalisierung außen vor lässt. Der Betrachter ist eingeladen, darüber nachzudenken, wie wir in einer Gesellschaft mit vielfältigen Überwachungsnetzwerken leben können, ohne zu jenen Ungleichheiten beizutragen, die Überwachung schafft.

Julian Röder: High Performance Camera - MX 15 and Frequency Modulated Continuous Wave Radar, 2013 from Mission and Task 2012-13 © Julian Röder

 

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Hasselblad Foundation, der Valand Academy, der Kunsthal Aarhus und C/O Berlin. Sie wurde kuratiert von Louise Wolthers und Dragana Vujanovic (Hasselblad Foundation), Niclas &Öuml;stlind (Valand Academy) sowie Ann-Christin Bertrand (C/O Berlin). Sie ist Teil eines von der Hasselblad Foundation initiierten Projekts zu Überwachung, Kunst und Fotografie in Europa nach der Jahrhundertwende.

Die begleitende Publikation, erschienen in der Verlagsbuchhandlung Walther König, enthält Kunstwerke von vierzig Künstlern, daneben Aufsätze von zahlreichen Wissenschaftlern und wurde erst im November vom Time Magazine in der Kategorie “Best Photobooks of 2016″ ausgezeichnet. Watched! Surveillance Art & Photography, 2016, 296 Seiten, 38 Euro.

Die Realisierung der Ausstellung in Berlin wird aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds ermöglicht. Im Rahmen ihrer häuserübergreifenden Kooperation präsentieren C/O Berlin und das Museum für Fotografie ab Februar 2017 drei inhaltlich aufeinander abgestimmte Ausstellungen zum Thema Überwachung und Fotografie mit aktuellen und historischen künstlerischen Positionen.

KEHRER VERLAG

KEHRER VERLAG HEIDELBERG BERLIN | NEWS

Ob im Elvis-Kostüm oder auf dem Mardi Gras in New Orleans – die Tage werden wieder länger und das gilt es mit Tanz, Musik zu feiern! Außerdem starten wir mit vielen Neuerscheinungen und spannenden Ausstellungen in das neue Jahr, viel Spaß!


Erin Feinberg

King for a day

Das Vermächtnis von Elvis Presley überwindet alle zeitlichen Grenzen. »King for a Day « ist das fotografische Porträt seiner leidenschaftlichsten Fans – der Darstellungskünstler und Elvis-Imitatoren, die aus der ganzen Welt nach Memphis, Tennessee, reisen, um ihrem King zu huldigen. mehr lesen


Bruce Gilden

Hey Mister, throw me some beads!

«Hey Mister, throw me some beads!» ist eine typische Redewendung des Mardi Gras, des berühmten Karneval von New Orleans. Bruce Gilden war noch ein junger Fotograf, als er 1974 erstmals den Mardi Gras besuchte. Es war die erste persönliche Reportage, die er außerhalb seiner Heimatstadt New York fotografierte. mehr lesen


Jean-Robert Dantou / Florence Weber

The Walls Don’t Speak / Les Murs ne parlent pas

Die Trilogie »The Walls Don’t Speak« ist das Ergebnis eines dreijährigen Dialogs zwischen dem Fotografen Jean-Robert Dantou und einem interdisziplinären sozialwissenschaftlichen Forschungsteam.mehr lesen


Book Signing mit Sarah Moon

Sarah Moon besucht am Donnerstag, den 28. Januar von 17-19 Uhr für eine Signierstunde die Deichtorhallen.
Eine großartige Gelegenheit, die Künstlerin zu treffen und die Ausstellung zu besuchen!

Jetzt lieferbar Der Katalog zur Ausstellung: Sarah Moon, »Now and Then« | Festeinband | 20 x 22,5 cm | 160 Seiten und 8 Seiten Begleitheft zur Ausstellung | 133 Farb- und S/W-Abb. | Euro 45,–


Volles Programm bei C/O Berlin


Stephen Shore

Retrospektive

C/O Berlin zeigt als einzige Station in Deutschland die rund 300 Bilder umfassende Ausstellung des großen zeitgenössischen Fotografen, der mehrere Künstlergenerationen deutlich sichtbar und maßgeblich beeinflusst hat. mehr lesen

Ausstellung | C/O Berlin | 06.02.2016 – 22.05.2016


Ulrich Wüst

Später Sommer/Letzter Herbst

Ulrich Wüst ist ein kühler Beobachter seiner Zeit, der sich an gesellschaftlichen und politischen Gegensätzen reibt. Der Fotograf kompiliert in über längere Zeiträume entwickelten Bildserien die Abwesenheit einer Bürgergesellschaft in der DDR und erforscht so das kollektive Gefühl der Privatheit – bis hin zur inhaltlichen Leere und Sinnlosigkeit. mehr lesen

Ausstellung | C/O Berlin | 06.02.2016 – 24.04.2016


Peter Puklus

Unsafe to dance

C/O Berlin bringt erstmals Puklus’ Serien »Handbook to the Stars« und »Epic Love Story of a Warrior« in einer Ausstellung zusammen und gibt anhand von über 100 Arbeiten einen Einblick in die vielfältige Arbeitsweise des ungarischen Künstlers. mehr lesen

Ausstellungen | C/O Berlin | »Unsafe to dance« | 06.02.2016 – 24.04.2016
Robert Morat Galerie | »One and a half Meter« | Berlin | 05.02.2016 – 07.05.2016


Talents 36 – Verónica Losantos, Anja Schürmann

screen memories

Verónica Losantos arbeitet in ihrer Serie »screen memories« die eigenen unvollständigen Erinnerungen an den abwesenden Vater auf. Indem sie dabei Wirklichkeit mit Fiktion vermischt und die Interpretation dem Betrachter überlässt, stellt sie die traditionellen Wahrheitskriterien der Fotografie bewusst infrage.mehr lesen

Ausstellung | C/O Berlin | 06.02.2016 – 24.04.2016

KEHRER VERLAG Sommer-Highlights im August!

KEHRER VERLAG HEIDELBERG BERLIN | NEWS August 2015

Die Sommer-Highlights im August!

Im August ist wieder Zeit für Ausstellungen und Auszeiten mit schönen Büchern!
Wo es was zu sehen gibt und auf welche Neuerscheinungen man sich jetzt freuen kann, haben wir hier für Sie zusammengestellt.


Ausstellungen bei C/O Berlin

Augen Auf!

100 Jahre Leica

Festeinband | 564 Seiten
ca. 1200 Farbabb. | Deutsch
ISBN 978-3-86828-523-9
98,– Euro

Ausstellung | C/O Berlin
22.08. – 01.11.2015

Rudi Meisel

Landsleute 1977–1987.

Two Germanys

Halbleineneinband | 132 Seiten
91 Duplexabb. | Deutsch/Englisch
ISBN 978-3-86828-633-5
Euro 39,90

Ausstellung | C/O Berlin
22.08. – 01.11.2015


Simon Crofts

Expectations

»Expectations« ist eine Sammlung poetischer Bilder über die Ukraine, inspiriert von ihrer Literatur, Musik und Geschichte.»Expectations« begleitet und dokumentiert die sich über zwei Jahrzehnte entwickelnde Beziehung zu Freunden und Familien in der Region, die bemerkenswerte Vertrautheit mit Fremden sowie Reflektionen über die Landschaft. mehr lesen
Festeinband | 29,7 x 21,7 cm | 128 Seiten | 74 Farbabb. | Englisch | ISBN 978-3-86828-605-2 | Euro 39,90

 


Martin Essl

Le Château Rouge No 1

Der Titel »Le Château Rouge No 1« bezieht sich auf eine Metrostation in Paris, wird hier aber zu einem fiktiven Ort. Von hier führen den Künstler Martin Essl seine Wege durch Paris und andere Orte in Europa, auf der Suche nach im Alltag verstreuten Bildern mit einer eigenen farb- und lichtspezifischen Stimmung. mehr lesen
Leineneinband im Schuber | 19 x 25,5 cm | 112 Seiten | 52 Farbabb.| ISBN 978-3-86828-598-7 | Euro 39,90


     

Jona Frank

The Modern Kids

Im Herbst 2010 began Jona Frank damit, Boxer eines Amateurboxclubs im Liverpooler Vorort Ellesmere Port zu porträtieren. Wie der Vorort von Liverpool, in dem diese Fotos entstanden sind, steht auch der Boxsport mit einem Bein in der Vergangenheit und sucht gleichzeitig nach seiner Berechtigung in der Gegenwart. mehr lesen
Festeinband | 30 x 24 cm | 96 Seiten | 61 Farbabb. | Deutsch/Englisch | ISBN 978-3-86828-644-1
Euro 34,90

 


Hans-Christian Schink

Fotografien aus Rom. Aqua Claudia – EUR

Die Aqua Claudia war ein antikes Aquädukt zur Wasserversorgung der römischen Kapitale. Hans-Christian Schink folgt dem Aquädukt durch die urbane Landschaft und zeigt einen Querschnitt durch die historische Entwicklung der Stadt. mehr lesen
Festeinband | 23,5 x 28 cm | ca. 96 Seiten | 37 Farb- und 21 S/W-Abb. | Deutsch/Englisch/Italienisch
ISBN 978-3-86828-665-6 | ca. 34,90 Euro | Erscheinungstermin: 17.09.2015

Ausstellung | Robert Morat Galerie | Hamburg | 12.09. – 31.10.2015

My Secret Life Internationaler Fotowettbewerb

Die dreizehn Gewinner der Ausstellung My Secret Life stehen fest – Mark Alker, Jochen Arentzen, Maurice Baker, Axel Boronczyk, Max Colson, Miguel Hahn & Jan-Christoph Hartung, Heinrich Holtgreve, Sara-Lena Maierhofer, Holger Stöhrmann, Marlene Sattler, Corinna Sauer, Marc Volk und Franca Wohlt werden ihre fotografischen Serien vom 7. Dezember 2013 bis 2. Februar 2014 bei C/O Berlin präsentieren. mehr >

C/O Berlin – Abschiedsparty

Am 9. März ab 21 Uhr verabschiedet sich C/O Berlin von Mitte mit einer  Abschiedsparty in den leeren Ausstellungsräumen. Die Wiedereröffnung von C/O Berlin an seinem neuen Standort, dem Amerika Haus in Berlin-Charlottenburg, ist nach Abschluss der Sanierungsarbeiten für Herbst 2013 geplant. www.co-berlin.info

Fast sieben Jahren nach seiner Gründung schließt C/O Berlin am 8. März um 20 Uhr endgültig seine Ausstellungsräume im ehemaligen kaiserlichen Postfuhramt in Berlin-Mitte.

Deutsche Börse Photography Prize 2012

Pieter Hugo . Rinko Kawauchi . John Stezaker . Christopher Williams

10. November 2012 bis 13. Januar 2013  C/O Berlin

Ausstellung

 

Der mit £ 30.000 dotierte Deutsche Börse Photography Prize zeichnet jährlich in der Photographers’ Gallery in London einen lebenden Fotokünstler beliebiger Nationalität aus, der im Vorjahr einen bedeutenden Beitrag zur Fotografie in Europa geleistet hat – durch eine Ausstellung oder Publikation. Die diesjährigen Finalisten Pieter Hugo (*1976, Südafrika), Rinko Kawauchi (*1972, Japan), John Stezaker (*1949, UK) und Christopher Williams (*1956, USA) repräsentieren die künstlerische Vielfalt der zeitgenössischen Fotografie: Pieter Hugo dokumentiert in seiner Publikation Permanent Error den gefährlichen Umgang mit Elektronikschrott in Ghana. Rinko Kawauchi beleuchtet in der Publikation Illuminance mit der ihr eigenen Sensibilität Themen um Leben, Tod und Alltag. John Stezakers in London ausgestellte Collagen untersuchen präzise die subversive Kraft des gefundenen Bildes. Christopher Williams hinterfragt in seiner Ausstellung Kapitalistischer Realismus mit den Mitteln der Werbefotografie den Einfluss ästhetischer Konventionen auf unsere Wahrnehmung von Realität.

http://www.co-berlin.info

Joel Sternfeld – C/O Berlin

 

Retrospektive
10. November 2012 bis 13. Januar 2013 
Eröffnung Freitag, 9. November 2012 . 19 Uhr

Eine epische Reise quer durch die USA jenseits eingetreter Tourismuspfade und bekannter Sehenswürdigkeiten. Die Landschaften, Straßenzüge, Grünanalagen und Häuser mitsamt ihren Bewohnern erscheinen unspektakulär, harmlos und alltäglich. Diese Motive haben es jedoch in sich! Unter der fotografischen Oberfläche verbergen sich gescheiterte Utopien, vergessene Schicksale und blutige Tatorte. Diese deckt Joel Sternfeld nüchtern und präzise auf und rückt so die menschliche Begrenzung der Wahrnehmung, die Leichtigkeit des Vergessens sowie die tägliche Gewalt in den Fokus. Gerade im stillen Verzicht auf jegliche Sensationsgier liegt die explosive Sprengkraft seiner Bilder und offenbart einen skeptischen, zuweilen dennoch liebevollen Blick auf eine erschütterte Nation Ende des 20. Jahrhunderts.

C/O Berlin präsentiert in Kooperation mit dem Folkwang Museum, Essen, erstmals in Deutschland eine große Retrospektive von Joel Sternfeld, die seine Serien American ProspectsSweeth EarthStranger Passing und On this Site umfasst.

http://www.co-berlin.info

Edward Burtynsky . Oil

Edward Burtynsky . Oil , Fotografien, 27. Juli bis 9. September 2012

SOCAR Oil Fields #3, Baku, Aserbaidschan, 2006 a.d.S. The End of Oil

C/O Berlin präsentiert erstmals in Berlin ca. 30 Fotografien aus seiner Serie „Oil“. 

“The Gulf of Mexico is a very big ocean. The amount of volume of oil and dispersant we are putting into it is tiny in relation to the total water volume.” 

Tony Hayward, CEO British Petrol

Abgeräumte Schieferhalden, rostende Fördertürme, verklebte Pumpen, chromblitzende Leitungen, rauchende Raffinerien – mächtig regiert Öl die Welt. Seit über 100 Jahren ist der fossile Energieträger der Treibstoff der modernen Weltordnung mit massiven, zerstörerischen Eingriffen in die Natur. Das Zeitalter des Öls hat sich tief in die Umwelt gebrannt, Landschaften deformiert und Lebensweisen verändert. Und doch sind seine Produktion, die Basis der petrochemischen Zivilisation und ihre Folgen in ihrem ganzen Ausmaß bis heute eine terra incognita. Wie kein Fotograf zuvor dokumentiert Edward Burtynsky lückenlos den weitläufigen Kreislauf der globalen Erdölindustrie. In seinen großformatigen Aufnahmen werden en detail die Zusammenhänge zwischen Ölkonsum, seiner Förderung und Weiterverarbeitung bis hin zur Müllentsorgung und den nachhaltigen Auswirkungen auf die Landschaft sichtbar. So hinterfragt er in seiner fotografischen Serie eindringlich das Streben nach Wohlstand sowie die Handlungen und deren Konsequenzen jedes einzelnen Menschen.

Weiterlesen

C/O Berlin Bookdays . 2012

 

C/O Berlin Bookdays . 2012 

25. und 26. Mai 2012

C/O Berlin, International Forum For Visual Dialogues, präsentiert die zweite Ausgabe der Book Days. In den Ateliers im Hof des Postfuhramtes stellen 32 Verlage und Künstler ihre neuesten Publikationen zum Thema Fotografie vor. Diskussionen, Seminare, Vorträge, Live Presentations, Signierstunden, Photobook Slam, Konzert, BBQ und Bar erweitern das Programm der Book Days. Zeitgleich werden am Freitag, den 25. Mai 2012, um 19 Uhr die Ausstellung von Larry Clark und Rafal Milach eröffnet.

Nach dem Erfolg der ersten Book Days im letzten Jahr bietet C/O Berlin 2012 erneut etablierten und jungen Verlagen und Künstlern eine Plattform für ihre neuesten Arbeiten und regt zu Austausch an. Besonders dem Phänomen des Selfpublishing widmet C/O Berlin starke Beachtung und hinterfragt in Diskussionen die Historie und den Status Quo dieser noch aktuellen Strömung. C/O Berlin unterstützt zudem fünf junge Selbstverlage bei der Realisierung ihrer Projekte und ermöglicht deren Präsenz auf den C/O Berlin Book Days. Der Kritiker und Künstler Joachim Schmid kuratiert die Auswahl für diese Sektion.

http://www.co-berlin.info/programm/buechertage/2012.html

 

Arnold Newman – C/O Berlin

 

Arnold Newman . Masterclass 

Retrospektive 3. März bis 20. Mai 2012

http://www.co-berlin.info/

“Mich interessiert, was Individuen antreibt, was sie in ihrem Leben anstellen. Ich wäre ein guter Psychiater.” Arnold Newman

Das gesamte Leben eines Menschen in einem Augenblick. Das fotografische Porträt als visuelle Biografie. Arnold Newman versteht es meisterhaft, die Zeitläufe in Gesicht und Mienenspiel seines jeweiligen Gegenübers freizulegen. Bewusst bezieht er das persönliche Umfeld, das Werk und Hinweise auf den intellektuellen Hintergrund des Porträtierten in seine Fotografien ein. Sensibel rückt er diese Aspekte sogar so stark in den Vordergrund, dass sie zu Symbolen und Schlüsseln zu den charakteristischen Wesenszügen der jeweiligen Person werden. Häufig in der Kunstrezeption als „Environmental Portraits“ bezeichnet, sind seine Studien von Künstlern, Kreativen, Wissenschaftlern, Intellektuellen, Sportlern und Staatsmännern formal und inhaltlich perfekt ausbalancierte Kompositionen. Seine Fotografien von starker, metaphorischer Qualität bilden einen Querschnitt der Kulturschaffenden des 20. Jahrhunderts.

 

Pablo Picasso, Marilyn Monroe, Marc Chagall, Igor Strawinsky, Max Ernst, Piet Mondrian, Marcel Duchamp, Konrad Adenauer, John F. Kennedy, Andy Warhol, David Hockney, Martha Graham 

  Weiterlesen

C/O Berlin

unheimlich vertraut . Bilder vom Terror

10. September bis 4. Dezember 2011

C/O Berlin www.co-berlin.info

“The games must go on!” Avery Brundage . IOC-Präsident . 1972

“Show you‘re not afraid!” Rudolph Giuliani . Bürgermeister von New York . 2001

Ein vermummter Mann schaut von einem Balkon. Ein Flugzeug schlägt in einen Hochhausturm ein. Sofort sind die Bilder vor unserem Auge. Wir wissen exakt, um welche Ereignisse es sich handelt. Denn Bilder besitzen eine gewaltige Macht. Sie halten nicht nur den entscheidenden Moment fest, sondern beeinflussen den öffentlichen Diskurs und fordern zu Reflexion und Reaktion heraus. Besonders nach Katastrophen und traumatischen Ereignissen lässt sich die Omnipräsenz der Bilder verorten. Bilder vom Terror haben eine enorme, nachhaltige Wirkung, der man sich nicht entziehen kann. Sie brennen sich tief in unser kollektives Gedächtnis ein. Die von C/O Berlin kuratierte Ausstellung “unheimlich vertraut” untersucht die Bedeutung von Fotografie für unsere tägliche Bildkultur anhand der visuellen Verarbeitung von unterschiedlichen Terrorbildern der letzen Jahrzehnte. München 1972 und New York 2001 bilden die historischen Eckpfeiler. Über die künstlerische Auseinandersetzung werden politische Bilder in Frage gestellt, historische Bildquellen machen Konstruktion und Illusion von Fotografie sichtbar.

Weiterlesen

Gregory Crewdson . In a Lonely Place

Gregory Crewdson . In a Lonely Place

2. Juli bis 4. September 2011

C/O Berlin präsentiert ca. 90 großformatige Fotografien aus den Serien “Fireflies” (1996), “Beneath the Roses” (2003 bis 2007) und “Sanctuary” (2010). Das Kulturhuset in Stockholm sowie The Royal Library/National Museum of Photography in Kopenhagen sind Kooperationspartner.

www.co-berlin.info

„Peter Lindbergh. One Street“

© Peter Lindbergh, Milla Jovovich, Downtown, • Los Angeles, USA, 2000

© Peter Lindbergh, Milla Jovovich, Downtown, • Los Angeles, USA, 2000

C/O Berlin Postfuhramt, 25.09. bis 9.1.2011

Peter Lindbergh „ Schön“ ist Langweilig

Unter den stilbildenden Fotografen ist Peter Lindbergh einer der ganz Großen. Eine Retrospektive in Berlin zeigt die Highlights aus 30 Jahren.  http://www.co-berlin.info

Weiterlesen