C4.9 „Terror Incognitus“

VERANSTALTUNGEN UND FÜHRUNGEN IM RAHMEN DER AUSSTELLUNG KÜNSTLERGESPRÄCH MIT EDMUND CLARK UND CROFTON BLACK

Sonntag, 31.1.2016, 16 Uhr


Am ersten Tag der Ausstellungsprechen Edmund Clark und Crofton Black (Co-Autor des zur Ausstellung erscheinenden Buches und aktives Mitglied der Menschenrechtsorganisation REPRIEVE) mit Thomas Schirmböck, Kurator der Ausstellung. Das Gespräch wird in englischer Sprache geführt.
3 Euro zzgl. Eintritt in die Ausstellung 

Weiterlesen

Sebastião Salgado “Genesis”

 

Sebastião Salgado  |  Genesis  |  Kunstfoyer, München

9 OCT 2015 – 24 JAN 2016

Maximilianstr. 53
80530 München
daily 9:00-19.00 

 

 

GENESIS
© Sebastião Salgado / Amazonas images

 

 

 

Kunstfoyer

GENESIS
© Sebastião Salgado / Amazonas images

Sebastião Salgado
“Genesis”

Exhibition: 9 October 2015 – 24 January 2016

Archaic volcanic landscapes, arctic ice masses, meandering river canyons, moun­tain chains enveloped in mist, primordial rainforests and endless sand dunes – Genesis is a visual homage to the blue planet. In opulent black-and-white photo­graphs, the photographer Sebastião Salgado documents the stunning beauty and rich diversity of intact flora and fauna, as well as indigene peoples. His aesthetically impressive, large format photographic series is the result of an expedition lasting several years, with the goal of heightening people’s awareness for the preciousness of the last untouched corners of the earth. The Genesis project is Sebastião Salgado’s appeal to civilization to preserve part of the planet in all its original and fascinating diversity. Weiterlesen

pavlov’s dog

Kirill Golovchenko

OTPUSK – Out of the Blue

Eröffnung: 6. August 2015, 19-21h


picasso on the beach, 2014, 30 x 45 cm, Plattendirektdruck auf Dibond aluminium, Edition of 5 + 2 AP 

Kirill Golovchenko zeigt in der Ausstellung OTPUSK – Out of the Blue Farb- und Bildkontraste, die den Familienalben vergangener Tage entnommen zu sein scheinen – aus Zeiten, in denen die Sonne Erinnerungen in unser Leben brannte. Es sind Bilder, die einer anderen Zeit angehören, aber dennoch im Jetzt zu finden sind.

Das Unsichtbare, das Verdeckte und gleichzeitig das Spiel, selbst unsichtbar und verdeckt zu sein, um den Schutz geniessen und sich verstecken zu können, um die Momente aufzusaugen – das macht diesen eigenen, sensiblen Spannungsbogen aus.

Der Brennpunkt liegt ganz im Alltäglichen: Skurrile Szenen, Strandwirklichkeiten, Unbekümmertheit, Abziehbilder der Momente.

Der Kreis des Schwimmreifens, der seiner Funktion enthoben wurde, gibt den Blick frei. Ein rundes Zeitfenster tut sich auf und dort, wo große ukrainische Fotografen, wie Boris Mikhailov, ihre Spuren hinterlassen haben, nimmt Kirill Golovchenko sie wieder auf und führt uns in seine persönliche Realität und Wahrnehmung. Das Meer ist immer noch indigoblau, manchmal türkis und im Sommer voller komischer Geschichten in extremen Farbkontrasten. Schon seine vorherigen Arbeiten, wie KACHALKA – Muscle beach, enthielten die Farbe Blau als zentrales Farbmotiv.

In einer Zeitspanne von 2012 bis 2013 arbeitete Kirill hingegen an der Serie OTPUSK. Er schreibt dazu: „Als Kind habe ich viel Zeit am Strand verbracht. Im Sommer waren wir ständig in einer Ferienwohnung am Meer. Die Serie OTPUSK habe ich an den Stränden vom Schwarzen Meer aufgenommen. Dort, wo ich aufgewachsen bin. Es ist ein tolles Gefühl am Meer zu sein: beruhigend und bedrohlich zugleich. Das Leben am Strand ist vielfältig. Strand ist ein universales Sujet und in diesem Fall Teil der ukrainischen Kulturlandschaft. Es ist eine Herausforderung, ungewöhnliche Bilder im Gewöhnlichen zu finden. “

Nadine Ethner

Kirill Golovchenko (geboren 1974 in Odessa, Ukraine) studierte von 2002 bis 2007 Fotografie und Design bei Barbara Klemm und Kris Scholz an der Hochschule Darmstadt. Für seine künstlerische Arbeit erhielt Kirill Golovchenko unter anderem folgende Preise: European Publishers Award for Photography, 2014; European Photo Exhibition Award; Abisag-Tüllmann-Preis, 2013; Dokumentarfotografie Förderpreis der Wüstenrot Stiftung, 2007. Ausstellungen: Deichtorhallen, Haus der Photographie, Hamburg; Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen, 2015; Museum Folkwang, Essen; The Nobel Peace Center, Oslo, 2014; Photoville, New York City; Belo Horizonte, Brasilien, 2013; Württembergischer Kunstverein, Stuttgart, 2012; Dortmunder-U, Dortmund; Goethe-Institut Paris, 2011; Photomuseum Braunschweig, 2010; Photo España, Madrid, 2009; Uferhallen, Berlin; Kunstverein Ludwigshafen, 2008; Designhaus Darmstadt, 2007. Bücher: Bitter Honeydew, Kehrer Verlag; Arbeitsbuch, Selbstverlag; Kotlovan, Kehrer Verlag; 7km – Field of Wonders, Snoeck, 2009; Totalniy Futbol, Edition Suhrkamp, 2012; Kachalka, Kehrer Verlag (Deutschland), 2012.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

To be announced

Opening: 6th of August 2015, 7pm

Kirill Golovchenko

OTPUSK – Out of the Blue


black magic, 2014, 30 x45 cm, Plattendirektdruck auf Dibond aluminium, Edition of 5 + 2 AP

In OTPUSK – Out of the Blue, Kirill Golovchenko is exhibiting pictures containing colours and contrasts that seem to have been lifted straight from vintage family photo albums – from a time when the sun was etching our memories into our brains. These pictures are seemingly from another time, yet are to be found in the here and now.
The invisible and the veiled, along with the playfulness of being invisible and cloaked oneself, the indulgence and security through which invisibility allows us to bask in these moments – that is precisely what creates this very peculiar emotional tension. The mundane is sharply in focus: scenes of whimsy, real life on the beach, utter insouciance, like decals of a certain moment.
The round rubber ring, while expunged of it customary purpose, unveils the gaze. A circular window into Ukrainian photography’s past, in which great photographers like Boris Mikhailov have left their traces. Kirill Golovchenko tracks them and leads us into his very own point of view and perception.
The sea is still indigo blue or sometimes turquoise, and during Summer, full of silly stories and extreme contrasts of colour. His past work already had the colour blue as its central motif, as in KACHALKA – Muscle Beach.
Kirill worked on his series OTPUSK form 2012 to 2013.
In his own words: “I’ve spent a lot of time on the beach when I was a kid. We spent most summers in an apartment near the sea. I photographed OTPUSK on the beaches of the Black Sea where I grew up. Being at the sea feels great: simultaneously soothing and menacing. Life on the beach is diverse. The Beach is a universal subject and in this case, part of the Ukrainian cultural landscape. To find unusual images in the commonplace is a challenge.”
Nadine Ethner

Kirill Golovchenko (born 1974 in Odessa, Ukraine) studied photography and design under Barbara Klemm and Kris Scholz at Hochschule Darmstadt, 2002 to 2007. Kirill Golovchenko has been awarded among others: European Publishers Award for Photography, 2014; European Photo Exhibition Award; Abisag-Tüllmann-Preis, 2013; Dokumentarfotografie Förderpreis der Wüstenrot Stiftung, 2007.

Exhibitions: Deichtorhallen, Haus der Photographie, Hamburg; Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen, 2015; Museum Folkwang, Essen; The Nobel Peace Center, Oslo, 2014; Photoville, New York City; Belo Horizonte, Brasilien, 2013; Württembergischer Kunstverein, Stuttgart, 2012; Dortmunder-U, Dortmund; Goethe-Institut Paris, 2011; Photomuseum Braunschweig, 2010; Photo España, Madrid, 2009; Uferhallen, Berlin; Kunstverein Ludwigshafen, 2008; Designhaus Darmstadt, 2007.

Bibliography: Bitter Honeydew, Kehrer publishers; Arbeitsbuch, self-published; Kotlovan, Kehrer publishers; 7km – Field of Wonders, Snoeck, 2009; Totalniy Futbol, Edition Suhrkamp, 2012; Kachalka, Kehrer publishers, 2012.

Saul Leiter | Fotografie Forum Frankfurt

SAUL LEITER Retrospektive


Das Fotografie Forum Frankfurt würdigt vom 13. Dezember 2014 bis 1. März 2015 Saul Leiter in einer Überblicksschau. Die Ausstellung umfasst mehr als 100 Arbeiten und vereint in einem großen Spannungsbogen frühe Schwarzweiß- und Farbaufnahmen, Modefotografien, seine Malerei sowie die selten ausgestellten Skizzenbücher. Zudem sind neue Fotoarbeiten von Saul Leiter zu sehen, die er auf den Straßen seiner Nachbarschaft im New Yorker East Village aufnahm. Saul Leiter starb kurz vor seinem 90. Geburtstag im Jahr 2013. Die von Ingo Taubhorn und Brigitte Woischnik kuratierte Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg und Margit Erb, Direktorin der Saul Leiter Foundation.

Foto: Saul Leiter, Red Umbrella, ca.1958, © Estate of Saul Leiter, Courtesy Howard Greenberg Gallery, New York

Foto: Saul Leiter, Harlem, 1960, © Estate of Saul Leiter, Courtesy Howard Greenberg Gallery, New York

Foto: Saul Leiter, Taxi, ca. 1957, © Estate of Saul Leiter, Courtesy Howard Greenberg Gallery, New York

Der Fotograf und Maler Saul Leiter erfährt erst seit wenigen Jahren die verdiente Würdigung als einer der führenden Pioniere der Farbfotografie. Schon im Jahr 1946, weit vor den Vertretern der »New Color Photography« der 1970er Jahre wie William Eggleston und Stephen Shore, benutzte er als einer der ersten die damals von Künstlern verachtete Farbfotografie für seine freien künstlerischen Aufnahmen.Saul Leiter (*1923 in Pittsburgh, †2013 in New York) hat sich immer als Maler und Fotograf verstanden. Weiterlesen

Thomas Rusch – Paris

A Fleur de peau ist französisch für “superempfindlich” und beschreibt auf eine zarte Weise, womit sich die neue Ausstellung von Thomas Rusch beschäftigt, die vom 25. September bis 9. November in der Galerie Bettina von Arnim in Paris läuft: Haut, Intimität, Schönheit and all the rest. Vernissage am 25.9., 19 Uhr in der 2, Rue Bonaparte, 75006 Paris
 

Gefilde – Landschaftsfotografien

Gefilde - Florian Richter
Ausstellung und Buchvorstellung
12.09.2014 – 10.10.2014
Galerie Irrgang
Friedrichstrasse 232
10969 Berlin

Vom 12. September bis 10. Oktober zeigt die Galerie Irrgang in Berlin Landschaftsfotografien von Florian Richter. Der Berliner Künstler zeigt eine Auswahl seiner bisherigen Arbeit zusammen mit Aufnahmen die 2014 entstanden sind. Im Rahmen der Ausstellung wird auch das Buch Gefilde von Florian Richter präsentiert.

Paul Müller-Rode „Weltturbobilderschau“

Eine Band und ihre Fans: Einzigartige Hamburger Ausstellung erklärt das Phänomen „Turbonegro“

Kaum eine Punkrock-Band hat eine derartige Fankultur um sich versammelt wie „Turbonegro“. Die „Turbojugend“, das weltweite Netzwerk der Norweger, sucht ihresgleichen. Mehr als 2000 Fanclubs („Chapter“) gibt es rund um den Globus. Ihre Mitglieder brauchen nicht mehr als ihre Jeans-Kutte, ein paar Bier und Turbonegro-Musik zum Glücklichsein.

Die „Weltturbojugendtage“, das jährliche Fantreffen in Hamburg, sind Kult und sorgen dafür, dass es in der Hansestadt wenigstens eine Groß-Veranstaltung mit Stil und Klasse gibt.

Die Fotografen Miroslav Menschenkind und Paul Müller-Rode haben die „Weltturbojugendtage“ 2012 und 2013 intensiv begleitet, machten faszinierende Bilder von der Band und ihren Fans. Die Helden auf der Bühne, ihre fanatischen Anhänger davor und beim Feiern in Hamburg: Die Bilder zeigen Rock’n’Roll in seiner prallsten Pracht. Sie sind eine fotografische Hommage an eine der großen Bands des Punkrock und seine spektakuläre Fan-Bewegung.

Jetzt zeigen die beiden Fotografen ihre Bilder erstmals öffentlich in Hamburg – natürlich am Wochenende der zehnten „Weltturbojugendtage“.  Der Titel erklärt sich von selbst: „Weltturbobilderschau“.

Wenn ihr noch keine Fans von Turbonegro seid – die „Weltturbobilderschau“ wird das ändern…

Wo? St. Pauli gallery, Davidstr. 30, 20359 Hamburg

Wann? Eröffnung: 31. Juli 2014, 19 Uhr

(Anmeldungen per Mail via turbojugend@stpauligallery.de oder über die Facebook Veranstaltung https://www.facebook.com/events/741194482609423/)

Ausstellungsdauer: 1- bis 3. August (Fr.  und Sa. 13 – 23 Uhr, So. 13 – 18 Uhr)

 

David LaChapelle – OstLicht. Galerie für Fotografie

David LaChapelle
Once in the Garden
02.06. –  14.09.2014

Eröffnung der Ausstellung und Sommerfest der Brotfabrik Wien
am Sonntag, 01.06.2014, 17 h
In Anwesenheit von David LaChapelle.
DJ Set Peter Kruder

Farbgewaltig, provokant, humorvoll und glamourös: In den vergangenen drei Jahrzehnten hat David LaChapelle ein unverkennbares Werk geschaffen, das die Ästhetik der Bilderwelt nachhaltig prägte. Für seine fantastisch übersteigerten, schrillen Fotografien hat der Geschichtenerzähler zahlreiche Pop- und Filmstars inszeniert. Mit hyperrealen Settings aus glänzenden, makellosen Körpern, Versatzstücken der Konsumkultur und Zitaten von Naturschönheit erzeugt er eine bizarre Spannung aus Anziehung und Entfremdung, die existenzielle Fragen aufwirft – nach Spiritualität und Religion, Geschlecht und Sexualität, Vergänglichkeit und Ausbeutung. Angeregt durch Andy Warhol, begann David LaChapelle Mitte der Achtziger Jahre in New York für internationale Lifestylemagazine zu fotografieren und seine Arbeiten auszustellen. Es folgten Präsentationen in bedeutenden Museen und Galerien weltweit. Die Galerie OstLicht freut sich, nun in Wien eine umfassende Schau zu eröffnen, die neben bekannten Klassikern des Bildermachers drei seiner neuesten Werkgruppen zeigt.

Ab dem 12. Mai 2014 findet in Kooperation mit dem Life Ball und der Gewista eine Plakataktion mit den Sujets Once in the Garden (1) und Once in the Garden (2) im öffentlichen Raum statt.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, herausgegeben von Peter Coeln und Reiner Opoku, im Brandstätter Verlag (EUR 19.90).

Fünf Prozent des Nettoverkaufserlöses der Werke von David LaChapelle kommen AIDS LIFE zu Gute.

Rahmenprogramm:
Vortrag von David LaChapelle: Montag, 02.06.2014, 19 h

Absberggasse 27, A-1100 Wien
T +43 (0)1-9962066
info@ostlicht.at
www.ostlicht.at
Mi–So 12–18 Uhr u.n.V.
Bibliothek: Mi–Fr 12–18 Uhr feiertags geschl.

Pavel Odvody – Ausstellung

Pavel  Odvody – Der Körper im Licht und das Licht im Schatten.

Die schwarzweiß Fotografien von Pavel Odvody leben aus der Balance zwischen Figur und Abstraktion, loten mit allen zur Verfügung stehenden technischen Mitteln des Mediums den Bildraum aus. Die Figur in Mehrfachbelichtung schildert Bewegungsabläufe und schafft durch eine brillant eingesetzte Lichtführung Plastizität, Raum und Tiefe. Rhythmische Bewegung und Tanz assoziieren die Fotos: Figur als gestischer Ausdruck. Phantastische Traumwelten entstehen bei den abstrakten Fotos. Die ausgewiesene Kennerin der zeitgenössischen Fotografie, Celina Lundsford, schreibt über seine Arbeiten: „Pavel Odvodys Photographien beruhen auf Empfindung, Erinnerung und Phantasie. Es ist das Empfinden der Psyche jenseits des Leibes, …… die seine Bilder so ansprechend macht. In Odvodys Photographien offenbart sich der Mensch selbst in Momenten der Nacktheit, die wie magische Mehrungen oder schemenhafte Muster erscheinen – der Spur einer Bewegung folgend.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pavel Odvody ist 1953 in Domažlice/Tschechien geboren. Seit 1990 ist er als freier Fotograf tätig. In zahlreichen Ausstellungen quer durch Deutschland, aber auch in New York, Amsterdam, Paris und Prag hat er seine Arbeiten gezeigt. Pavel Odvody lebt seit über 30 Jahren in Darmstadt.

PESSOA: … ewig gehen wir durch uns selbst und es gibt keine andere Landschaft als die, die wir sind.

 

Ausstellung in der Remise beim ehemaligen Amtsgericht,
Obertor 1, 64673 Zwingenberg

Eröffnung: Sonntag, 9. März 2014, 11.00 Uhr

Ausstellungsdauer:

Sonntag, 9. März 2014 bis Sonntag, 30. März 2014
Öffnungszeiten: Samstags, 14.00 – 17.00 Uhr,
Sonntags 11.00 – 17.00 Uhr

Ludwigsburg Museum im MIK

Dokumentarfotografie Förderpreise 09 der Wüstenrot Stiftung

Paula Markert » Till Müllenmeister » Marcel Noack » Christine Steiner »

21. Februar bis 30. April 2014 Eröffnung: Donnerstag, 20. Februar 2014 um 19 Uhr

Paula Markert: aus der Serie Das Geld der Anderen, 2013, Digitaler C-Print

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ludwigsburg Museum im MIK
Eberhardstr. 1, 71634 Ludwigsburg
T +49 (0)7141-163095
www.ludwigsburgmuseum.de
www.wuestenrot-stiftung.de
Di–So 10–18 Uhr

Marcel Noack: aus der Serie: na wšón gwałt (Auf Teufel komm raus), 2013, C-Print

 

Vor dem Hintergrund einer weitverbreiteten ironisch-künstlerischen Praxis der Postmoderne heben sich die Arbeiten von Paula Markert, Till Müllenmeister, Marcel Noack und Christine Steiner durch ihre Auseinandersetzung mit „lebenswirklichen“ Themen ab. Alle vier Positionen versuchen dabei die Wirklichkeit hinter den Bildern in ihrer Wandelbarkeit und Deutbarkeit erfahrbar zu machen. Für dieses Ziel wählten die Preisträgerinnen und Preisträger der Dokumentarfotografie Förderpreise 09 ganz unterschiedliche Sujets und Präsentationsformen.

Dem klassischen Wandbild verpflichtet ist die Arbeit von Christine Steiner, die sich mit non-territorialen Arbeitsplatzmodellen der modernen Dienstleistungsbranche beschäftigt. Die Präsentation als Wandbild erweitert Paula Markert in ihrer Portraitserie von Protagonisten aus der Finanzwelt um eine Audioinstallation, die die Portraitierten selbst zu Wort kommen lässt. Till Müllenmeister wiederum kombiniert seine in mehrteiligen Tableaus gefassten Serien über prekäre Lebensverhältnisse in Kenia mit einer großformatigen Diaprojektion von Portraits. Und Marcel Noack, der die durch Braunkohle-Tagebau bedrohte sorbische Landschaft dokumentiert, zeigt die bereits verschwundenen Orte und Naturräume in zu Triptychen angeordneten Wandbildern in Verbindung mit einer Installation aus Landkarte und Archivkästen.

 

Till Müllenmeister: aus der Serie Menschen in Krisen, 2013, Inkjet-Print

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Dokumentarfotografie Förderpreise werden alle zwei Jahre von der Wüstenrot Stiftung in Zusammenarbeit mit der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang, Essen, ausgeschrieben. Die Preise sind mit jeweils 10.000 EUR dotiert und ermöglichen die Realisierung eines neuen Projekts. Nach Ablauf eines Projektjahres wird aus den Arbeitsergebnissen eine Wanderausstellung mit Begleitkatalog konzipiert. Ausstellung, Katalog und Tournee sind Teil des Förderpreises und werden in vollem Umfang von der Wüstenrot Stiftung getragen.

Christine Steiner: aus der Serie Mehr als ein Arbeitsplatz, 2013, Digitaler C-Print

 

Mathias Bothor – WOANDERS

Die Patina des Jetzt
Das Geheimnis des glücklichen Reisens liegt darin, nicht anzukommen – in der Tat ein Geheimnis, kann man doch nur in Rätseln oder in Geheimsprachen, in Passwörtern, mit Symbolen oder Bildern davon reden, wie sich das Glück einstellt in der flüchtigen Bewegung, im Transit, im Zwischenreich, im Fluss, auch im peripheren Sehen, im Schweifen, in lauter Zuständen also, deren Eigenschaft es ist, sich nicht zu manifestieren …

© Mathias Bothor: Oslo #3

… Das Wesen einer Sache zu zeigen, heißt auch, ihre Nicht–Existenz intakt zu halten. In diesem Sinn sind Mathias Bothors Fotos Epiphanien, zugleich berstend gegenwärtig und doch ganz „woanders“.

Roger Willemsen zu den Fotos von Mathias Bothor

Bergstr. 11, 20095 Hamburg
T +49 (0)40-74320520

Di-Fr 11-18 Uhr, Sa 11-16 Uhr

DTDF – „Bright Before Me the Signs Implore Me“ von Jan Stradtmann

Schauraum der Darmstädter Tage der Fotografie zeigt „Bright Before Me the Signs Implore Me“ von Jan Stradtmann

Ausstellung vom 31.10. 2013 bis 21.01.2014
Einführung in die Ausstellung am 30.10.2013 ab 19:30 Uhr im Rahmen der parallel stattfindenden Lesungen im Literaturhaus

© Jan Stradtmann

CAPTURED LIGHT BY EMIR HAVERIC

GEFANGENES LICHT - Die Arbeiten von Emir Haveric bieten viel Gesprächsstoff und laden ein auf einen “zweiten Blick”. Die Ausstellung ist bis 30. August in der ehemaligen Oberpostdirektion in Hamburg zu sehen.

Emir Haveric: Lost Highway, Lambda C-Type Print, 180 x 135 cm, 2007 - 2013, USA, Foto: Emir Haveric

LOCATION: Oberpostdirektion, Stephansplatz 3, 20354 Hamburg, Germany
DURATION: 9 – 30 August 2013
OPENING HOURS: Tuesdays – Sundays from 11:00 – 19:00
Mehr unter:

THE FAMILY OF MAN

THE REOPENING: 503 photographs by 273 artists, brought together by Edward Steichen in 1955 for the New York Museum of Modern Art (MoMA).

Ansel Adams » Manuel Alvarez Bravo » Lola Alvarez Bravo » Emmy Andriesse » Diane Arbus » Allen Arbus » Eve Arnold » Richard Avedon » Eva Besnyö » Werner Bischof » Edouard Boubat » Margaret Bourke-White » Bill Brandt » Brassaï » Josef Breitenbach » Harry Callahan » Cornell Capa »Robert Capa » Lewis Carroll » Henri Cartier-Bresson » Edward Clark » Roy DeCarava » Jack Delano » Robert Doisneau » Alfred Eisenstaedt » Pat English » Elliott Erwitt » Louis Faurer » Andreas Feininger » Robert Frank »Burt Glinn » René Groebli » Ernst Haas » Eugene Harris » Paul Himmel »Frank Horvat » Yasuhiro Ishimoto » Izis  » Clemens Kalischer » Simpson Kalisher » Ihei Kimura » Dorothea Lange » Arthur Lavine » Russell Lee »Arthur Leipzig » Leon Levinstein » Helen Levitt » Sol Libsohn » Herbert List »Lee Miller » Lisette Model » Barbara Morgan » Carl Mydans » Lennart Nilsson » Cas Oorthuys » Ruth Orkin » Gordon Parks » Irving Penn » George Rodger » Willy Ronis » August Sander » Gotthard Schuh » Eric Schwab »David (Chim) Seymour » W. Eugene Smith » Edward Steichen » Ezra Stoller » Jakob Tuggener » Ed van der Elsken » Pierre Verger » Roman Vishniac » Sabine Weiss » Edward Weston » Bob Willoughby » Garry Winogrand » Yosuke Yamahata » & others

Detailed programme on www.wearefamily.lu

Clervaux Castle

Château de Clervaux, L-9712 Luxembourg
T +352-5224241
photographie@cna.etat.lu
www.cna.lu

© The Estate of Garry Winogrand, courtesy Fraenkel Gallery, San Francisco

Detail Pat English, Time & Life © Getty Images

Reopening of

The Family of Man
exhibition in Clervaux – Luxembourg

The Family of Man comprises 503 photographs by 273 artists from 68 countries, and was brought together by Edward Steichen for the New York Museum of Modern Art (MoMA).

Presented for the first time in 1955, the exhibition was meant as a manifesto for peace and the fundamental equality of mankind, expressed through the humanist photography of the post-war years. Images by artists such as Robert Capa, Henri Cartier-Bresson, Dorothea Lange, Robert Doisneau, August Sander and Ansel Adams were staged in a modernist and spectacular manner.

Having toured the globe and been displayed in over 150 museums worldwide, the final, complete version of the exhibition was permanently installed in Clervaux Castle in 1994. Since its creation, The Family of Man has attracted over 10 million visitors and entered the history of photography as a legendary exhibition. In 2003, the collection was inscribed in the UNESCO Memory of the World register.

On July 5th, The Family of Man will reopen its doors to the public at Clervaux Castle. The collection’s historic photographs have been restored, and the exhibition rooms have been renovated under the direction of the National Department of Sites and Monuments, in order to adapt the technology and design to today’s standards.

PRACTICAL INFORMATION
Open day weekend on 6 and 7 July 2013 with photography-based entertainment. Free entry during weekend and following week until Sunday 14 July 2013 included.
Detailed programme on www.wearefamily.lu

Internet site
www.cna.lu
www.wearefamily.lu
www.steichencollections.lu
Follow us
www.facebook.com/cna.luxembourg
www.twitter.com/cna_luxembourg

Nina Leen, Time & Life © Getty Images

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Toni FRISSELL © Library of Congress

»LovePeaceHope«

Buchpräsentation und Ausstellung 

13 und 14. Juli joseffson Galerie Essen

Fotografien von Christoph Kniel und Ilja Mess

 

Es gibt eine Zeit im Leben, in der vieles in Bewegung ist und alles
möglich scheint. Doch ist das überall so? Egal, in welchem
Land, unter welchen Bedingungen man aufgewachsen ist?
Christoph Kniel und Ilja Mess porträtierten junge Erwachsene
in drei Städten – in Russland, der Türkei und Marokko. In bewusst
unspektakulären, gleichwohl intensiven Fotografien kommen
sie den Menschen nahe und schaffen dabei ein vielschichtiges
Bild, das sie der urbanen Umgebung gegenüberstellen. Einer
Umgebung, welche die Menschen formt und damit bremsen
oder inspirieren kann. Genauso wie die gesellschaftlichen
Strukturen, die Religion, die Vorbilder – und genauso wie ihr
Viertel, ihre Straße und ihre Freunde. Weiterlesen

Galerie LARDON – Frank Stoeckel

PRE-OPENING / VERNISSAGE

Samstag, 29. Juni 2013 18.00 Uhr

Frank Stoeckel – FORESTS EYES

 

In der Galerie LARDON in Ahrenshoop auf dem Darß an der Ostsee wird am kommenden Samstag ein Ausstellung von Frank Stoeckel mit den Landscapes aus der Serie FOREST EYES eröffnet. Die Bilder sind bis zum 15. August zu sehen.

GRAND OPENING / VERLAGSFEST
Samstag, 17. August 2013
17.00 – 24.00 Uhr
Weg zum Kiel 16, D-18347 Ahrenshoop-Niehagen (im Blauen Haus)
Tel. +49/30/20056690   |   Mail: info@lardon-media.com
 Weitere Infos:
www.lardon-media.com 
www.ostseebad-ahrenshoop.de 
www.frankstoeckel.de

Gewinner-Ausstellung “Editorial” IM BERLINER “DO YOU READ ME?!”

Wer die ADC Ausstellung in Hamburg verpasst hat, für den lohnt sich der Besuch der Gewinner-Ausstellung “Editorial” in Berlin. Zu sehen gibt es ausgezeichnetes Zeitschriften- und Zeitungsdesign, innovatives Storytelling sowie kreative Buchprojekte.

Editorial ist ausgezeichnet! 30. Mai bis 15. Juni, “do you read me?!” Reading Room & Shop, Potsdamer Str. 98, 10785 Berlin-Tiergarten

Zur Eröffnung am 30. Mai, 19 Uhr, begrüßen Anja Steinig, ADC Fachbereichsvorstand Editorial, und Stefan Preussler, Geschäftsführender Vorstand ADC.

Swiss Photo Award – ewz.selection

 
Newsletter Swiss Photo Award – ewz.selection
Die Ausstellung ist mit einer wunderschönen Vernissage gestartet: Viele Besucher, glückliche Kategoriensieger und engagierte Gespräche über die ausgestellten Arbeiten und das neue Ausstellungskonzept haben den Abend geprägt. (Eindrücke finden sich hier)


Wochenprogramm

Dienstag, 21. Mai ab 12.15 Uhr
Tag der Architektur (Zum Detailprogramm)

Mittwoch, 22. Mai, 19.30 Uhr
Unsichtbar – von den Schichten unter dem bildlich Dargestellten
vfg soirée sélection mit und Françoise Caraco und Christian Schwager

Freitag, 24. Mai, 20.20 Uhr
Thinking Photography: Pecha Kucha Night Zürich @ Swiss Photo Award
Zehn Vorträge von Fotografen aus der Ausstellung, darunter Meinrad Schade, Alex Schauwecker und Fabian Biasio… Temporeich und garantiert kurzweilig.

Sonntag 26. Mai, 16.00 Uhr
Jesco Tscholitsch – Superhero
art-tv.chBild des Monats. Laudatio von Nathalie Unternährer


Portfolio Reviewings – Jetzt buchen!
Heute Dienstag startet auch das 10-tägige Portfolio Reviewing. Es bringt namhafte Fotoexperten aus allen Bereichen in die Halle. Noch gibt es freie Termine! Schnell buchen, denn neue Experten wurden in den letzten Tagen aufgeschaltet!
Zur besseren Übersicht haben wir ein Excelfile aufgeschaltet!


Workshops
Die Workshops sind überbucht oder fast ausgebucht!
Deshalb führt Christian Dietrich seinen Workshop “Das Portfolio – ein Praxisworkshop – Von A wie Auswahl der Bilder bis Z wie Zusage zum Job” gleich zwei mal, neu zusätzlich am Donnerstag, 23. Mai, 09.00 Uhr – 12.30 Uhr.Hier anmelden!


Publikumspreis
Und der Publikumspreis wird spannend – ein Kopf an Kopf rennen von wenigen Fotografen.
800 Personen haben bisher abgestimmt – sie nehmen auch an der Verlosung für ein E-Bike und eine Olympus-Kamera teil.
Jede Stimme zählt - hier geht es zum Publikumspreis


Führungen
Und nicht vergessen – täglich 2 Führungen, jeweils 12.15 Uhr und 17.00 Uhr.


Katalog 
Wer ihn noch nicht gekauft hat, kann ihn hier bestellen!

_______________________________________________________________________

15 Jahre CAMERA WORK – Berlin

© Thomas Hoepker // © Russell James

 

15. Dezember 2012 – 26. Januar 2013

 Anlässlich des 15. Geburtstages der Galerie werden über 100 Highlights von Photographen gezeigt, die seit Galeriegründung 1997 von CAMERA WORK vertreten sowie in eindrucksvollen Ausstellungen gezeigt worden sind . »15 Jahre CAMERA WORK« blickt zurück auf die vergangenen 15 Jahre und lädt nicht nur treue Freunde der Galerie ein, die spektakulärsten Ausstellungen neu aufleben zu lassen.

Künstlerinnen und Künstler in »15 Jahre CAMERA WORK« 

Richard Avedon, Peter Beard, Tina Berning & Michelangelo Di Battista, Thomas Billhardt, Nick Brandt, Anton Corbijn, David Drebin, William Eggleston, Elliott Erwitt, Ralph Gibson, Thomas Hoepker, Horst P. Horst, Jean-Baptiste Huynh, Russell James, Nadav Kander, Benjamin Katz, Douglas Kirkland, Mark Laita, Robert Lebeck, Peter Lindbergh, Herbert List, Will McBride, Ralph Mecke, Helmut Newton, Irving Penn, Robert Polidori, Rankin, Man Ray, Leni Riefenstahl, Herb Ritts, Lukas Roth, Yoram Roth, Paolo Roversi, Steve Schapiro, Susanne Schapowalow, Roy Schatt, Martin Schoeller, Jeanloup Sieff, Karin Szekessy, Ellen von Unwerth, Albert Watson

 

CAMERA WORK
Kantstraße 149
10623 Berlin

 www.camerawork.de

 

 

ANATOL KOTTE „Portraits“ – bei Contributed, Berlin

ANATOL KOTTE „Portraits“ – läuft bis 12. Januar 2013 bei Contributed, Berlin

Lenny Kravitz © Anatol Kotte

Es gibt Leute, die sammeln Puppen, Modelautos oder andere Dinge. Und dann gibt es Leute, die sammeln Prominentenporträts und füllen damit Galerien. Zweiteres finden wir interessanter und freuen uns deshalb über die Fotoausstellung von Anatol Kotte, die in Berlin zu sehen ist in der Galerie Contributed. Der Fotograf Anatol Kotte zeigt dort 72 Porträts: Von Angela Merkel über Juri Gagarin bis zu Rihanna und Henning Mankell. 

Weiterlesen

Klaus Pichler – Skeletons in the closet

Ausstellung Naturhistorisches Museum Wien

 

klaus pichler – skeletons in the closet

ab 16. November 2012 – 06. Januar 2013

Alles begann mit einem nächtlichen Blick durch ein Erdgeschossfenster des Naturhistorischen Museums Wien: drinnen ein Büroraum mit Schreibtisch, Computer, Regalen und Weiterlesen

Ralph Gibson – Camera Work

Camera Work in Berlin präsentiert ab dem 16. Juni bis 04. August

eine Ausstellung des amerikanischen Photographen Ralph Gibson.

Ralph Gibson, Mary Janes 1980

 Die über 60 Photographien der Einzelausstellung geben Einblick in ein beeindruckendes Gesamtwerk des Photographen, der als einer der berühmtesten Mitglieder der Photographenszene New Yorks der Geschichte gilt. www.camerawork.de


Weiterlesen

HOME FROM HOME, Satomi Shirai

Satomi Shirai – Arbeiten 2006-2010 vom 14. April bis 25. Juni

© Satomi Shirai, courtesy Micheko Galerie

Satomi Shirai wurde in Tokio geboren, lebt und arbeitet aber seit Jahren in New York. “Home from Home” (Arbeiten 2006-2010) heißt ihre neue Ausstellung in der Micheko-Galerie in München.

AMAZONEN

Das Brustkrebsprojekt von Uta Melle mit Fotografien von Esther Haase und Jackie Hardt

Die stilwerk design gallery in Hamburg zeigt vom 8. April bis zum 7. Mai 2011 die Ausstellung Amazonen mit Arbeiten von Esther Haase und Jackie Hardt. 
Das Projekt der 41-jährigen Berlinerin Uta Melle widmet sich einem vermeintlichen Tabuthema: Aktfotografien von lebenshungrigen, starken und schönen Frauen, die jedoch ein schweres Schicksal teilen – Brustkrebs.

Anne, Sammy, Ursula, Rita, Lina, Uta, Martina, Marina Foto: Esther Haase

Weiterlesen