Städel Museum – Ausstellungsfilm

Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse – Ausstellungsfilm

Volker Döhne, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Tata Ronkholz, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Thomas Struth und Petra Wunderlich – mit den Studenten und Studentinnen von Bernd und Hilla Becher verbindet sich eine der radikalsten Veränderungen der Kunst unserer Gegenwart: Ihre Werke sind Ausdruck einer selbstbewussten Emanzipation der Fotografie als künstlerisches Medium. Die Ausstellung “Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse“ widmet sich nun mit 200 Haupt- und Frühwerken dieser bedeutenden Künstlergeneration.

 

Städel Museum _ Die Becher-Klasse

FOTOGRAFIEN 
WERDEN BILDER
27.4.–13.8.2017

Die Becher-Klasse

Mit den Schülern der ersten Becher-Klasse und mehr noch mit ihren Lehrern, Bernd und Hilla Becher, verbindet sich eine der radikalsten Veränderungen der Kunst unserer Gegenwart. Die Ausstellung versammelt rund 200 teils großformatige Hauptwerke, aber auch Frühwerke dieser bedeutenden Künstlerinnen und Künstler.

Volker Döhne, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Tata Ronkholz, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Thomas Struth und Petra Wunderlich

ÜBER DIE AUSSTELLUNG

In einer umfassenden Überblicksausstellung widmet sich das Städel Museum der Becher-Klasse und dem mit ihr verbundenen Paradigmenwechsel im Medium der Fotografie. Anhand von rund 200 Fotografien der international renommierten oder wiederzuentdeckenden Künstler Volker Döhne, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Tata Ronkholz, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Thomas Struth und Petra Wunderlich geht die Ausstellung der Frage nach, welchen Einfluss Bernd und Hilla Becher auf ihre Studentinnen und Studenten an der Düsseldorfer Kunstakademie ausübten. Was eint bzw. trennt die Arbeiten der Schülerinnen und Schüler von ihren Lehrern? Gibt es überhaupt so etwas wie eine Becher-Schule oder haben wir es ‚nur’ mit einer Gruppe sehr erfolgreicher Fotografinnen und Fotografen zu tun, die in einem besonders günstigen historischen Moment am ‚richtigen Ort’ studiert haben? Und welchen Einfluss hatten die Künstlerinnen und Künstler auf unseren gegenwärtigen Bildbegriff?
Die Ausstellung „Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse“ nimmt das Werk des Künstlerpaares als Ausgangspunkt, um die radikale Veränderung im Umgang mit dem Medium der Fotografie, die sich ab den 1980er- und vor allem in den 1990er-Jahren in den Arbeiten der Becher-Schüler manifestiert, aufzuzeigen und ihre kunsthistorische Tragweite bis in unsere Gegenwart zu untersuchen. Zu sehen sind großformatige Hauptwerke sowie zentrale Frühwerke der wohl einflussreichsten deutschen Fotografengeneration.

www.staedelmuseum.de

Mit Gursky ein Buch machen.

Vortrag mit Gerhard Steidl

Donnerstag, 20.12.2012: Blaue Stunde

Gerhard Steidl, Verleger des Ausstellungskataloges, spricht über seine Arbeit. Seit über vierzig Jahren macht Gerhard Steidl Fotobücher, pflegt Kontakte zu den bedeutendsten Vertretern der Zunft und wird insbesondere von den Künstlern selbst für seine ästhetischen, technisch perfekten Bücher geschätzt. 
Referent: Gerhard Steidl
Uhrzeit: 19.00 Uhr
Ort: Rang Robert-Schumann-Saal
Gebühr: 5 Euro

http://www.smkp.de

Begleitend zur Ausstellung erscheint im Steidl-Verlag der 68 Seiten umfassende Katalog Andreas Gursky. Bangkok mit Textbeiträgen von Hans Irrek, Beat Wismer und John Yau. 

Preis im Museumsshop: 24,80 Euro

 

Andreas Gursky – Podiumsdiskussion

Donnerstag, 29.11.2012: Podiumsdiskussion

Fotografische Positionen

Andreas Gursky führt ein Gespräch mit Fotografenkollegen dreier Generationen. Wo steht die Fotografie heute, welche Fragen werden verhandelt? 
Referenten: Andreas Gursky, Hilla Becher, Annette Kelm, Michael Schmidt, Moritz Wegwerth
Moderation: Thomas Weski 
Uhrzeit: 19.00 Uhr
Ort: Robert-Schumann-Saal
Gebühr: 5 Euro
Tickets an der Abendkasse oder im Vorverkauf an unseren Museumskassen erhältlich.

http://www.smkp.de/ausstellungen/aktuell/andreas-gursky.html

ANDREAS GURSKY – smkp Düsseldorf

„Es ist keine reine Fotografie, was ich mache“ beschreibt Gursky das eigene Werk. „Alle meine Bilder beruhen auf einer direkten visuellen Erfahrung, aus der ich eine Bildidee entwickle, die im Atelier der Prüfung ihrer Bildwürdigkeit unterzogen und schließlich am Computer ausgearbeitet und präzisiert wird.“

 

bis 13.01.2013

Öffnungszeiten:
Di-So, 11 – 18 h, Do, 11 – 21 h

www.smkp.de

Andreas Gursky (*1955) gehört international zu den wichtigsten zeitgenössischen Fotografen. 2012 zeigt Museum Kunstpalast erstmals und exklusiv die neuesten Arbeiten des Künstlers aus seiner aktuellen Schaffensperiode. Ergänzt werden diese durch eine Auswahl von Fotografien der letzten Jahre. Die Ausstellung wird von einem reich bebilderten Katalog begleitet. Die Pressekonferenz zu der Ausstellung findet statt am Donnerstag, 20.9.2012 um 11 Uhr im Museum Kunstpalast.

Das Werk des in Düsseldorf lebenden und arbeitenden, weltweit anerkannten Fotokünst­lers Andreas Gursky (*1955 in Leipzig) steht  innerhalb der zeitgenössischen Fotografie für eine Neubewertung des Realismus durch die konzeptuelle Inszenierung bzw. Bild­montage mit den Mitteln digitaler Technologie. Für seine Ausstellung im Museum Kunst­palast hat Gursky aus seinem Oeuvre 60 Arbeiten ausgewählt. Unter Verzicht einer chro­nologischen Hängung wird die Durchmischung alter und neuer, kleiner und zum Teil sehr großformatiger Arbeiten dem Betrachter neue und auch ungewohnte Ansichten von Gurskys Fotokunst ermöglichen.

Das Spektrum von Gurskys Arbeiten umfaßt Themen wie Architektur, Landschaft, Innen­räume, aber auch große Events mit riesigen Menschenmassen. In der Düsseldorfer Aus­stellung, deren Bogen sich von Arbeiten aus den frühen 1980er Jahren bis zu den Werk­reihen Ocean I-VI,2010 oder Bangkok, 2011, spannt, präsentiert Andreas Gursky erst­mals auch einige seiner neuesten, bislang noch nicht öffentlich gezeigten Arbeiten. 

STATE OF THE ART PHOTOGRAPHY

 

Fotokunst mit großem Zukunftspotential

Die Ausstellung und der gleichnamige Bildband „State of the Art Photography“ zeigen einen einzigartigen Querschnitt der aktuellen Fotografie. Sie wird vom

4. Februar bis 6. Mai 2012 im NRW-Forum gezeigt.

 

Düsseldorf, November 2011: Die Fotografie befindet sich in einem großen Wandel.
Es ist nicht nur die digitale Revolution, die das Bildermachen verändert, ihre Technik, ihre Möglichkeiten erweitert. Auch der globale Datenraum selber ist zu einer neuen Ressource geworden. Trotz aller Digitalisierung ist aber auch der entgegengesetzte Weg zum analogen Unikat wieder eine Möglichkeit. Ästhetik und Inszenierung verändern sich. Migration und Globalisierung sind neue Themen. Die Neuen Fotografen haben einen anderen Blickwinkel auf die Geschichte der Fotografie. Sie haben neue Heroen – aus der Geschichte und aus anderen Disziplinen. Sie haben keine Scheu mehr vor dem Auratischen und Sublimen. Und sie sind offen für neue Präsentationsformen, für Installationen, für eine Durchmischung der Medien und Materialien. Die Fotografie, so scheint es, ist endgültig in der freien Kunst angekommen.

»Die Zukunft liegt nicht in der reinen Fotografie, sondern in der freien Kunst.« postuliert Andreas Gursky, Teilnehmer am Advisory Board der Ausstellung »State of the Art Photography«. Das NRW-Forum Düsseldorf fragte Andreas Gursky, Thomas Seelig, Andréa Holzherr, F.C. Gundlach, Thomas Weski, Udo Kittelmann, Werner Lippert nach den Fotografen, die die Diskussion der kommenden Jahre bestimmen werden. In dieser Übersichtsausstellung werden jeweils mit einem Konvolut an Bildern oder einer Installation 41 Künstler vorgestellt, die diesem Anspruch entsprechen. Weiterlesen

PHOTOGRAPHY CALLING!

© Eggleston Artistic Trust 2011

09. Oktober 2011 – 15. Januar 2012
PHOTOGRAPHY CALLING!
zeigt mit Werken von 31 Fotografinnen und Fotografen auf über 2000 qm erstmals seit der großen Schau HOW YOU LOOK AT IT im Jahr 2000 eine umfassende Übersicht zum Stand der künstlerischen Fotografie seit den 1960er-Jahren. Die Ausstellung wird vom Sprengel Museum Hannover in Kooperation mit der Niedersächsischen Sparkassenstiftung durchgeführt und stellt ausgehend von deren europaweit einzigartiger Sammlung von umfangreichen Werkgruppen ausgewählter amerikanischer und europäischer Fotografen die Frage nach der Geschichte und den Perspektiven des ‚dokumentarischen Stils’. Mit PHOTOGRAPHY CALLING! soll ein weiteres Signal gegeben werden, um Hannover als wichtigen Standort für künstlerische Fotografie im Norden zu etablieren.

Der Rote Bulli. Stephen Shore

Der Rote Bulli. Stephen Shore und die Neue Düsseldorfer Fotografie - unter diesem Titel widmet sich das NRW Forum für Kultur und Wirtschaft  bis zum 16. Januar 2011 erstmals einem bedeutenden Kapitel der jüngeren Fotogeschichte. Der Rote Bulli. Stephen Shore und die Neue Düsseldorfer Fotografie – unter diesem Titel widmet sich das NRW Forum für Kultur und Wirtschaft zur Quadriennale 2010 erstmals einem bedeutenden Kapitel der jüngeren Fotogeschichte.

NRW-Forum Düsseldorf, Ehrenhof 2, 40479 Düsseldorf, www.nrw-forum.de
Öffnungszeiten: Di – So: 11 – 20 Uhr, Fr: 11 – 24 Uhr

Unter dem gleichen Titel erscheint ein beachtenswerter Katalog herausgegeben von Werner Lippert und Christoph Schaden.
Mit Fotografien von: Stephen Shore, Bernd und Hilla Becher, Thomas Struth, Volker Döhne, Axel Hütte, Candida Höfer, Thomas Ruff, Tata Ronkholz, Wendelin Bottländer, Andreas Gursky, Martin Rosswog, Andi Brenner, Simone Nieweg, Boris Becker, Kris Scholz, Stefan Schneider, Claudia Fährenkemper, Claus Goedicke, Matthias Koch, Laurenz Berges, Elger Esser, Miles Coolidge, Bernhard Fuchs
Mehr unter: www.schaden.com
Einfach weiterlesen für mehr Bilder, Texte und ein link zum Video: Ralph Goertz unterhielt sich mit Stephen Shore über die Ausstellung “Der Rote Bulli.

Der Rote Bulli. Stephen Shore und die Neue Düsseldorfer Fotografie NRW-Forum Düsseldorf, Ehrenhof 2, 40479 Düsseldorf, www.nrw-forum.deÖffnungszeiten: Di – So: 11 – 20 Uhr, Fr: 11 – 24 Uhr

Weiterlesen