Galerie Hiltawsky zeigt Fotografien von Thomas Rusch

THOMAS RUSCH: “À FLEUR DE PEAU”

Eröffnung am Donnerstag, 30. April, 19 Uhr.
Galerie Hiltawsky zeigt vom 1. Mai bis 13. Juni “À FLEUR DE PEAU”,
Fotografien von Thomas Rusch.

Opening on Thursday, April 30th, 7pm.
From May 1st to June 13th Galerie Hiltawsky shows “À FLEUR DE PEAU”,
photographs by Thomas Rusch.

Galerie Hiltawski
Tucholskystraße 41
10117 Berlin  Hortus Florum #1, Paphiopedilum Niveum, 2011

– Please scroll down for the english version –

HAUT. Unser größtes und sensibelstes Organ, die zarte, elastische Grenze zur Aussenwelt, spricht Bände über uns, teilt uns die leiseste Veränderungen in unserer Umgebung mit, atmet für uns, macht uns spürbar und berührbar, verrät unsere Gefühle, unser Alter, unsere Konstitution. Ist superempfindlich (französisch “à fleur de peau”).

THOMAS RUSCH, in Berlin und Hamburg lebender Fotograf, erforscht in seiner Arbeit unser kulturelles Verhältnis zu Sexualität. Sein Spiel mit Bedeutungsebenen hinterfragt unsere Wahrnehmung: mal ist es eine zarte Oberfläche, die Explizites erzählt, mal thematisiert er Obsession und Fetisch – und deckt die Intimität hinter dem Expliziten auf. Die großformatigen Fotografien der Serien “HORTUS FLORUM” und “SCHWARZ/WEISS” wurden im vergangenen Jahr bereits in Paris ausgestellt und wurden nun um neue Motive erweitert.

www.thomasrusch.org

HORTUS FLORUM
Das Auge braucht einen Moment, um der optischen Täuschung auf die Schliche zu kommen. Ist das fotografische Trompe-l’oeil entziffert, sind die Bilder der Serie “Hortus Florum” auf einmal mehr als nur Fotos von Blumen vor einem rosa Hintergrund. Die einzelnen Blüten erinnern an das sprichwörtliche Feigenblatt – doch die Blumen in diesem Garten gehen über die Ambition des Verdeckens hinaus. Orchideen, Fledermausblumen, Hortensien und Pfingstrosen – die Symbolik dieser Gewächse wird zum Schlüssel einer weiteren Bildebene, es entsteht ein Vexierspiel von Assoziationen.

SCHWARZ/WEISS
Anonyme Landschaften aus aus dünnen Linien, weichen Flächen und zarten Schatten: die Körper der Serie “Schwarz/Weiss” sind mit medizinischer Präzision fotografiert. Wir sehen Muttermale, Fältchen und Falten, aber sie ermöglichen keine Kartographie der Körper. Auch “Schwarz/Weiss” spielt mit der Mehrdeutigkeit des Trompe-l’oeil. Die Fotografien wirken mal wie eine liebevolle Berührung mit geschlossenen Augen, mal abstrakt gezeichnet, aber immer hautnah.

schwarz # 4, 2015

 

SKIN – the largest and most delicate organ of our body. The exquisite, elastic border between the inside and the outside speaks volumes about ourselves. It tells us about the slightest changes in our environment. It breathes, makes us tangible and touchable. It shows our emotion, our age, our condition. It is a canvas that maps the story of our lives, it is super-sensitive – “à fleur de peau”.

THOMAS RUSCH, photographer, lives in Berlin and Hamburg. In his work Rusch examines our culturally determined relationship to sexuality by playfully deconstructing the various layers of meaning and individual experience. Skin, for example, can be shown as a soft and smooth surface that can convey all too explicit facts sometimes. At other times, Rusch’s work is concerned with obsessions and fetish and shows us the intimacy behind any extroversion. The large-scale photographies of the “HORTUS FLORUM” and “SCHWARZ/WEISS” series were on show in Paris last year, and have been extended for new works.

www.thomasrusch.org

HORTUS FLORUM
It takes the eye a moment to figure out the optical illusion, but once the photographic Trompe-l’oeil is deciphered, the images of the “Hortus Florum” series show more than just flowers in front of a pink background. The individual blossoms are inevitably evocative of the biblical fig leaf – however, the flowers in this garden do more than just hide something. Orchids, Black bat flowers, Hydrangeas, and Peonies – the symbolism of these flowers becomes a key to other layers of their meaning, a vivid game of deceptions.  SCHWARZ/WEISS
Anonymous landscapes of thin lines, soft surfaces, and soft shadows: the bodies depicted in the “Schwarz/Weiss” series are shown with medical precision. We can make out moles and wrinkles, but they won’t help us to map what has become a body-scape. Just like in the “Hortus Florum” series, the pictures of “Schwarz/Weiss” enable a play with the ambiguity of the Trompe-l’oeil. Here, the photographs seem like a loving touch experienced with shut eyes – although sometimes abstract and hard to localize, they are always very close.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>